Überdurchschnittliche Honigernte in Luzern

Im laufenden Jahr ist in der Schweiz überdurchschnittlich viel Honig gewonnen worden. Im Kanton Luzern wurden teilweise Rekordwerte erreicht.

Drucken
Teilen
Eine Biene sucht auf einer Dahlie Nahrung. (Bild: Leserin Michaela Sennhauser)

Eine Biene sucht auf einer Dahlie Nahrung. (Bild: Leserin Michaela Sennhauser)

Das Honigjahr 2011 wird als ein sehr gutes in die Geschichtsbücher eingehen. Im Vergleich zum Vorjahr sind die Ernten im Kanton Luzern «geradezu explodiert», wie aus einer Umfrage der «Schweizerischen Bienen-Zeitung» bei rund 45 Imkern im Kanton Luzern hervorgeht. Die Ernte betrug im Durchschnitt aller Standorte 36 kg pro Bienenvolk, was rekordverdächtig ist. 2010 waren es 11 kg, 2009 und 2008 je 9 kg pro Bienenvolk. Der warme und trockene Frühling habe schon zu Beginn des Jahres für ideales Bienenflugwetter gesorgt, heisst es weiter.

Kein Antibiotika

Der Luzerner Honig ist auch in diesem Jahr nicht mit Antibiotika belastet. Dies zeigt eine Untersuchung der Lebensmittelkontrolle und des Verbraucherschutzes, die im Sommer im Auftrag der Dienststelle Landwirtschaft und Wald (Lawa) durchgeführt wurde. 189 Bienenstände lagen im Kanton Luzern im Radius von einem Kilometer um eine mit dem Antibiotikum Streptomycin, welches auch bei der Bekämpfung von Feuerbrand eingesetzt wird, behandelte Obstanlage. Die Zahl der Bienenvölker ist in den letzten 30 Jahren von 22'000 auf 14'000 gesunken. Im Kanton Luzern gibt es noch rund 1200 Imker.

Auch in den Kantonen Zug, Schwyz und Nidwalden wurden rekordverdächtige Ernten erzielt. Rückläufig sind die Ernten laut der «Schweizerischen Bie in den Kantonen Obwalden und Uri.

5364 Tonnen Schweizer Honig

Insgesamt fiel die Honigernte 2011 in 19 der 26 Kantone grösser aus als in den vergangenen drei Jahren. Durchschnittlich konnten die Bienenhalter 29,8 kg pro Standort ernten. Eine gesamtschweizerische Statistik existiert nicht. Werden die Resultate hochgerechnet, dürften die 18'000 Schweizer Imker, die durchschnittlich je zehn Völker besitzen, rund 5364 Tonnen Honig geerntet haben. Dies entspreche einem Wert von 118 Millionen Franken, rechnete die Bienen-Zeitung aus.

rem/sda