UFFIKON: Ab November wird der Tempelhof abgerissen

Bis Ende Januar muss der Tempelhof Uffikon weg. Dies hat die Gemeinde Dagmersellen verfügt. Bauer Bernhard Zemp hat bereits eine neue Idee.

Drucken
Teilen
Bernhard Zemp vor dem Tempelhof in Uffikon. (Bild Pius Amrein)

Bernhard Zemp vor dem Tempelhof in Uffikon. (Bild Pius Amrein)

Bis zum 31. Januar hat Bernnhard Zemp Zeit, die Tempelanlage und den naturnahen Schaugarten auf seinem Hof zu beseitigen. Bis am 31. Mai 2011 muss er den Boden wieder als landwirtschaftliche Nutzfläche rekultivieren. So will es eine Verfügung des Gemeinderats von Dagmersellen. Bernhard Zemp könnte gegen die Verfügung Beschwerde beim Verwaltungsgericht einlegen. Doch das hat er nicht vor. «Ich will nicht streiten. Ich akzeptiere den Entscheid meiner Mitbewohner», sagt der Uffikoner. Bereits Anfang November soll es mit dem Abbau des Tempels losgehen.

Nun geht es um die Frage, wie Bernhard Zemp im nächsten Jahr seinen Hof bewirtschaften wird. Die Vorgabe: Es muss ein landwirtschaftliches Gewerbe sein. An Ideen mangelt es dem Bauern nicht. Noch hält er sich aber bedeckt. «Mein Ziel ist es aber, am Ostersonntag 2011 etwas Neues zu eröffnen etwas härziges.»

Mirjam Gast

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Samstag in der Neuen Luzerner Zeitung.