UFFIKON: Das ist das Aus für den Tempelhof Uffikon

An der Gemeindeversammlung in Dagmersellen ist der Entscheid gegen eine Änderung des Zonenplans für den Tempelhof Uffikon gefallen. Das Gebäude wird abgerissen.

Merken
Drucken
Teilen
An der Eröffnung des Säulentempels in Uffikon im April 2009. Das Bauwerk muss abgerissen werden. (Archivbild Corinne Glanzmann/Neue LZ)

An der Eröffnung des Säulentempels in Uffikon im April 2009. Das Bauwerk muss abgerissen werden. (Archivbild Corinne Glanzmann/Neue LZ)

Bis tief in die Nacht diskutierten am Donnerstag 424 Stimmberechtigte an der Gemeindeversammlung von Dagmersellen. Zähestes Thema im Pfarrei- und Gemeindezentrum Arche war die Änderung des Zonenplans in eine Sonderbauzone und die Bereinigung der sieben hängigen Einsprachen zum Tempelhof Uffikon.

Verschiedene Rückbauten nötig
Die Änderung des Zonenplans Uffikon, Schaffung der Sonderbauzone Erli und die Änderung des Bau- und Zonenreglementes wurden laut Mitteilung der Gemeinde Dagmersellen in einer geheimen Abstimmung mit 235 zu 179 Stimmen abgelehnt. Auch alle Einsprachen wurden abgelehnt.

Der ablehnende Entscheid bedeutet, dass Besitzer Bernhard Zemp gewisse Bauten zurückbauen muss. Betroffen davon ist nicht nur der seit April 2009 geöffnete Säulentempel, sondern auch die 800 Quadratmeter grosse Installation «Lagune von Venedig», verschiedene Skulpturen in der Landwirtschaftszone befinden und möglicherweise der Naturgarten.

ana