UFFIKON: Der Betontempel ist eröffnet

Die wohl grösste Skulptur der Schweiz ist fertig gebaut. In Uffikon ist am Sonntagmittag in der freien Landschaft ein Tempel aus Beton mit 99 Säulen eröffnet worden, finanziert zum grössten Teil aus der Betonindustrie.

Drucken
Teilen
Der inzwischen fertig gebaute Beton-Tempel ist am Sonntagmittag eröffnet worden. (Bild Pius Amrein/Neue LZ)

Der inzwischen fertig gebaute Beton-Tempel ist am Sonntagmittag eröffnet worden. (Bild Pius Amrein/Neue LZ)

25 Meter lang und 16 Meter breit ist der markante Kunsttempel. Erstellt worden ist dieser mit Kanalisationsröhren, die aufeinander gestellt und mit Beton gefüllt wurden. Aus Betonelementen ist auch das flache, 120 Tonnen schwere Dach über dem Säulenwald.

Der Tempelhof ist das Nachfolgeprojekt des bisherigen KKL Uffikon. Der Beton-Tempel soll vorallem als Spazierhalle mit Aussicht auf die Berge genutzt werden. Ein Naturgarten, zwei Weiher und viele einheimische Pflanzen ergänzen das Projekt.  

Betonindustrie finanziert Projekt
Geleitet wird das Projekt vom Künstler Wetz. Das Kunst-Projekt kostet über 400'000 Franken, davon trägt der Kanton Luzern 30'000 Franken dazu bei, wie Radio Pilatus berichtet. Hauptsächlich wird das Projekt aus der Betonindustrie finanziert. 

rem