Um den Topf der Prämienverbilligungen aufzustocken: Luzerner SP fordert Reiche zu Solidarität auf

Der Stadtluzerner Kantonsrat David Roth (SP) spielt quasi den modernen Robin Hood: Er verlangt, dass Spitzenverdiener zusätzlich zu ihrem Steuerbetrag einen Solidaritätsbeitrag zahlen.

Drucken
Teilen

In einem Antrag, den der Luzerner SP-Kantonsrat David Roth bei der Beratung der Steuergesetzrevision einbringen will, verlangt er, dass Spitzenverdiener mit einem steuerbaren Einkommen über 200'000 Franken auf den Steuerbetrag einen Solidaritätsbeitrag von 2 Prozent leisten. Diese Summe soll in Prämienverbilligungen investiert werden.

Dem Kanton Luzern würden damit zusätzliche Beiträge von rund drei Millionen Franken für die Prämienverbilligung zur Verfügung stehen. Gekoppelt mit den Gemeindebeiträgen führt dies laut Mitteilung zu zusätzlichen Mitteln für die Prämienverbilligung von sechs Millionen Franken.

(pd/mod)