UMFRAGE: Bahnhof Luzern: Die Angst nimmt zu

Eine repräsentative Umfrage zeigt: Jeder Dritte fühlt sich am Bahnhof Luzern unsicher. Sogar die städtische Sicherheitsdirektorin spricht von einem Problem.

Drucken
Teilen
Szene im Bahnhof Luzern. (Bild Chris Iseli/Neue LZ)

Szene im Bahnhof Luzern. (Bild Chris Iseli/Neue LZ)

Laut einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage, die das Forschungsinstitut Demoscope durchgeführt hat, fühlen sich am Bahnhof 32 Prozent aller Befragten unsicher; 2006 waren es nur gerade 14 Prozent. «Wir haben dort wirklich ein Problem», gibt Ursula Stämmer, Sicherheitsdirektorin der Stadt Luzern, unumwunden zu. Denn es habe in letzter Zeit vermehrt Übergriffe gegeben. Die Stadt habe zwar zahlreiche Massnahmen eingeleitet: Videoüberwachung, zusätzliche Reinigung und mehr polizeiliche Präsenz. «Aber es braucht eben eine gewisse Zeit, bis diese Massnahmen greifen», sagt Stämmer. Die Erfahrungen im Vögeligärtli und im Gebiet Basel-/Bernstrasse hätten dies gezeigt. Trotzdem ist die Basel-/Bernstrasse nach wie vor ebenfalls ein Brennpunkt.

Die Bevölkerungsumfrage liefert noch weitere interessante Fakten. Rund 76 Prozent der Befragten können sich vorstellen, dem Strassenverkehr zum Opfer zu fallen. 66 Prozent fürchten sich vor Anpöbeleien und 62 Prozent vor Sachbeschädigungen.

Corinne Schweizer/red

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag in der Neuen Luzerner Zeitung.