UMNUTZUNG: In Littau wird neu Bier gebraut

Das einstige John-Lay-Geschäftshaus im Luzerner Stadtteil Littau wird neu genutzt. Die Immobiliengruppe Stalder hat das Gebäude gekauft und will in diesem einen Businesspark realisieren, in dem sich grössere Firmen, aber auch Kleinstbüros einmieten können.

Drucken
Teilen
Das «Lozärner Bier» wird seinem Namen bald gerecht und soll in Littau gebraut werden. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)

Das «Lozärner Bier» wird seinem Namen bald gerecht und soll in Littau gebraut werden. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)

Das «Lozärner Bier» wird seinem Namen bald gerecht und soll in Littau gebraut werden. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)

Das «Lozärner Bier» wird seinem Namen bald gerecht und soll in Littau gebraut werden. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)

John Lay war während mehrerer Jahrzehnte Schweizer Generalvertreter des japanischen Elektronikkonzerns Panasonic gewesen. Dieser gab 2011 bekannt, den Schweizer Markt künftig über eine eigene Niederlassung zu beliefern.

Die Liegenschaft wurde deshalb nur noch zu einem kleinen Teil von John Lay genutzt. Wie die Stalder Immo-Found AG am Mittwoch mitteilte, hat sie im letzten Dezember die über 29'000 Quadratmeter grosse Liegenschaft mit dem markanten blauen Gebäude gekauft.

Stalder wird das Gebäude mitnutzen. Die Immobilienfirma will ihren Hauptsitz aus dem Stadtzentrum nach Littau verlegen. Zudem wird die mit der Stalder Immobiliengruppe verbundene Lozärner Bier AG dort ihr Bier brauen und abfüllen. (sda)

Daniel Stalder, CEO der Stalder-Gruppe, vor dem John-Lay-Gebäude im Littauerboden. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)

Daniel Stalder, CEO der Stalder-Gruppe, vor dem John-Lay-Gebäude im Littauerboden. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)