UMSATZENTWICKLUNG 2009: Emmi wirtschaftet über den Erwartungen

Emmi verzeichnet für das vergangene Geschäftsjahr einen Nettoumsatz von 2'619 Millionen Franken. Damit ging der Umsatz leicht zurück – wegen des tieferen Milchpreises, sagt der Konzern.

Drucken
Teilen
Das Emmi-Areal in Emmen aus der Luft. (Bild Pius Amrein/Neue LZ)

Das Emmi-Areal in Emmen aus der Luft. (Bild Pius Amrein/Neue LZ)

Der Umsatzrückgang beträgt 1,9%, wie es in einer Medienmitteilung heisst. Damit sei der Umsatz besser ausgefallen als erwartet. In der Schweiz fiel der Nettoumsatz um 4.9% auf 1'945 Millionen Franken, in den internationalen Märkten erzielte Emmi eine Umsatzsteigerung von 7.9% auf 674 Millionen Franken, was vor allem auf die Akquisition der Firma Roth Käse Ltd. in den USA zurückzuführen sei.

Krisenresistentes Käsegeschäft
Die einzelnen Produktgruppen verzeichneten – mit Ausnahme von Käse (+5,3%) – negative Umsatzentwicklungen. Mitverantwortlich dafür seien die sinkenden Milchrohstoffpreise, die zurückhaltende Konsumentenstimmung sowie die Fremdwährungseffekte.

Für das Geschäftsjahr 2009 erwartet Emmi einen EBIT zwischen 105 und CHF 110 Millionen Franken und eine Reingewinnmarge zwischen 2,7% und 2,9%. Als Gründe, die zu diesem Resultat führten, werden getätigten Akquisitionen im Ausland, Einsparungsprogramme, der Erfolg des Produkts Emmi Caffè Latte sowie die Schliessung der Tochtergesellschaft Emmi Nordic AB im schwedischen Gävle genannt.

Mit Erholung gerechnet
Im 1. Halbjahr 2010 dürften die Milchrohstoffpreise weiterhin deutlich unter Vorjahr liegen, prognostiziert der Milchverarbeiter. In der Schweiz geht Emmi von einer stabilen Konsumentenstimmung aus. Im Ausland dagegen wird  aufgrund der sich erholenden Konsumentenstimmung und trotz möglicher Währungseffekte mit einer leichten Erholung gerechnet.

scd

HINWEIS
An der Analysten- und Medienkonferenz vom Mittwoch, 31. März 2010 werden die detaillierten Zahlen der Emmi Gruppe zum Geschäftsjahr 2009 sowie der Ausblick auf das Geschäftsjahr 2010 veröffentlicht.