Umstrittene Kleinparzellen stiften Unruhe: Wie Rückzonungen Grundeigentümern einen Strich durch die Rechnung machen

Der Kanton Luzern will 67 Hektaren Bauland rückzonen. Für Betroffene wie Lorenz Räber platzt womöglich der Traum vom Eigenheim.

Reto Bieri
Drucken
Teilen

Exklusiv für Abonnenten

In Zukunft muss mit dem Boden haushälterisch umgegangen werden. Dazu hat das Schweizer Stimmvolk vor sieben Jahren klar Ja gesagt. Luzern ist einer der ersten Kantone, der die Rückzonungen von Bau- in Landwirtschaftsland umsetzt. Ein emotionales Thema, bei dem Grundbesitzern Millionenverluste drohen. Anfang Jahr hat der Kanton bekannt gegeben, dass 21 Gemeinden Bauland rückzonen müssen, insgesamt rund 67 Hektaren. Betroffen sind etwa 900 Grundeigentümer.