Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

UMZUG: Neuer, kunstvoller Star ist in Meggen angekommen

Eine Fasnacht, wie man sie sich wünscht: unterhaltsam, kunstvoll, frech, farbig, überschaubar und topaktuell.
Originale: Die Kunstakademie in Meggen begrüsst Kunstfälscher Beltracchi. (Bild: Monika van de Giessen (Meggen, 11. Februar 2018))

Originale: Die Kunstakademie in Meggen begrüsst Kunstfälscher Beltracchi. (Bild: Monika van de Giessen (Meggen, 11. Februar 2018))

Insider wissen es; in Meggen treffen Fasnächtler jeweils auf kunstvoll und mit viel Herzblut gestaltete Wagen und aufwändig gestaltete Sujets. «Mer send onder Strom» lautet heuer das Motto der Fröschenzunft Meggen. Eigentlich naheliegend: Zunftmeister ist Elektrofachmann Kilian Amrein, Geschäftsleiter des Unternehmens Bonetti Elektro AG in Meggen. Kurz: die Megger Fasnacht steht heuer unter Strom. Unübersehbar: Einige Plakettenverkäufer wählten als Kopfbedeckung einen Lampenschirm.

Der Umzug mit 21 Nummern, davon vier Guuggenmusigen lebte von unterschiedlichsten Sujets: teils mit Bezug zum regionalen Geschehen, teils einfach fasnächtlich lustig und kreativ.

Hashtag: #VerieForever

Ein Hingucker am Fasnachtsumzug war der Wagen der Gruppe Ölsöhn, die als Sujet die Schule wählten. «Ohne Bildung werden wir «Bolitiker» oder «#Verie Forever», stand auf grossen Lettern auf ihrem Wagen, dessen Fenster und Eingangstüren zur Schule mit Dachlatten verriegelt waren. «Dieses Jahr geben wir uns politisch. Die Schule in Meggen bleibt bis auf Weiteres geschlossen. Wie lange, das wissen wir nicht, das wird die Politik zeigen», erklärt Ölschüeler Christof Zwyssig, in Anspielung auf das Sparpaket des Kantons. Immer wieder topaktuell ist die Gruppe des Quartiervereins Vordermeggen-Oberland, kurz QVVO. Ihr Sujet bezog sich auf den ehemaligen Kunstfälscher Wolfgang Beltracchi, der seit letztem Jahr in Meggen wohnt. Aufschlussreich ihre Flyer: «Jahrelang malte er versiert und gut, hatte dabei aber auch viel Mut. Die Bilder liess er verkaufen als Originale, es waren aber Fälschungen, normale. Nun malt er in Meggen weiter, im ehemaligen Kreuz-Saal, ganz heiter. Und ja, es ist wirklich wahr, Meggen hat einen neuen kunstvollen Star». Die Orangenschlacht und das traditionelle Risotto-Essen auf dem Dorfplatz waren weitere Höhepunkte.

Monika van de Giessen

region@luzernerzeitung.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.