UMZUG: VW-Skandal stinkt in Altbüron

Mit einem Augenzwinkern wurden gestern die «Helden unserer Zeit» gefeiert. Darunter befand sich auch der unrühmliche Autohersteller.

Drucken
Teilen
Rauchende VW-Vehikel zogen 
in Altbüron durchs Dorf. (Bild Hannes Bucher)

Rauchende VW-Vehikel zogen in Altbüron durchs Dorf. (Bild Hannes Bucher)

 

 

Doch, die Fasnacht ist zu finden im Hinterland. Die Anfahrt nach Altbüron führt zwar durch eher ruhige Fasnachtsdörfer, doch es zeigt sich bald: Es ist bloss die Ruhe vor dem Hinterländer Fasnachtssturm. In Altbüron braute sich nämlich gestern vor 14 Uhr all das zusammen, was die letzten Wochen hindurch dank vieler angefressener Fasnächtler für den Umzug vorbereitet, gewerkt, gebastelt, zusammengezimmert und auch mal zusammengeschustert wurde. Und das ist einiges.

 

«Programm? Gibt es nicht!»

Die sechs Gögs sind seit 58 Jahren die Fasnachtsgewaltigen im Dorf. Sie managen die Dorffasnacht zusammen mit der Guuggenmusig Tunnuschränzer. Der Umzug und der anschliessende Gögs-Ball am Schmudo sind die Highlights des dorffasnächtlichen Geschehens. «Ein Programm? Nein, das gibt es bei uns nicht», heisst es auf Nachfrage beim Hauptquartier der Gögs. «Wir nehmen, was kommt – und es kommt immer einiges zusammen», erklärt Alt-Gögs Edwin Bütishofer. Er wird beim Umzug als Speaker amten – als sehr gewiefter und witziger, wie sich bald zeigt.

Liebevolle Hommage an Krämer

«Kein Programm» als Programm, dafür aber ein Motto: «Helden unserer Zeit», heisst es. Und da gibt es gerade und auch schräge Helden, welche fasnächtlich vorgeführt werden, musikalisch entsprechend untermalt von den mächtig aufspielenden Guuggern. Fasnachtsnummern müssen nicht immer bitterböse sein – sie können gar als Kompliment daherkommen. Dies zeigte sich in Altbüron augenscheinlich: So ist etwa die Nummer der originellen Ploog-Geister vom Totebode in keiner Weise ein «Plagen». Vielmehr wird der Ladenbesitzer A. Schürch, der seit bald 60 Jahren sein Geschäft führt, richtiggehend liebevoll «vorgeführt»: sein Dorfladen als prächtig gestaltetes Sujet. Beste PR für den Krämer.

Es raucht und spukt

Auf der gegenseitigen Skala dann der VW-Abgasskandal: Rauchend und fauchend fährt da ein VW-Vehikel mit. Klar, setzen da die Höusechlöpfer ihre Messinstrumente an: Aber auch die dicksten Schläuche reichen nicht aus, um die Abgase einzufangen. Ein Skandal! Weiter gehts mit den witzigen Sujets von Frauenturnverein, Männerchor, Männerriege und weiteren Gruppen. Bunt gemischt mit freien Nummern ergibt sich daraus ein kleiner, aber feiner Umzug mit ganz eigenem Fasnachtscharme.

Hannes Bucher