UMZUGSJURIERUNG: Asterix und Obelix legen alle flach

Beim Teutates! Asterix und Obelix bleiben nicht nur für die Römer unbesiegbar, sondern auch für alle anderen Umzugsteilnehmer.

Drucken
Teilen
Römische Legionäre von den Chottlebotzer. (Bild Philipp Schmidli/Neue LZ)

Römische Legionäre von den Chottlebotzer. (Bild Philipp Schmidli/Neue LZ)

Das Sujet der Chottlebotzer Lozärn hat überlegen den ersten Preis bei der Umzugsjurierung gewonnen. Sämtliche Teiljurys (Prominentenjury, Fachjury und 4000 Anrufer im Televoting) setzen die Chottlebotzer auf Rang 1. Dies gab es in der Geschichte der Umzugsjurierung noch nie. Die Guuggenmusig erhält nun für ihr Sujet einen Barbetrag von 4000 Franken.

Auf dem zweiten Platz folgte eine weitere Guuggenmusig, nämlich die Rotsee-Husaren aus Ebikon mit ihrem Sujet «Plan Lumière - Leuchtenstadt Luzern». Auf Rang 3 folgte die Fritschis rosarote Barbiewelt der Zunft zu Safran.

In der unabhängigen Prominentenjury sassen dieses Jahr Stadträtin Ursula Stämmer, VBL-Direktor Norbert Schmassmann, Tourismusdirektor Marcel Perren und Musical-Darstellerin Irène Straub.

Christian Bertschi/Neue LZ

Den ausführlichen Text lesen Sie am Freitag in der Neuen Luzerner Zeitung.