Unbedingte Geldstrafe für betrunkenen Autofahrer

Die Staatsanwaltschaft Sursee hat einen 44-jährigen Mann aus Kosovo zu einer unbedingten Geldstrafe und einer Busse verurteilt, weil er im Februar 2011 betrunken und zu schnell mit dem Auto unterwegs war. Das Urteil ist rechtskräftig.

Drucken
Teilen
Temporausch auf Luzerns Strassen. Themenbild. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)

Temporausch auf Luzerns Strassen. Themenbild. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)

Wie der Medienmitteilung der Staatsanwaltschaft weiter zu entnehmen ist, war der Mann am 1. Februar 2011 um ca. 20.45 Uhr der Polizei in Emmenbrücke aufgefallen. Als die Patrouille ihn kontrollieren wollte, beschleunigte er sein Auto und flüchtete mit übersetzter Geschwindigkeit von Emmen in Richtung Blatten. Dort konnte er von einer zweiten Polizeipatrouille angehalten und kontrolliert werden. Der Mann hatte einen Atemalkohol von über 1.3 Promille.

Die zuständige Staatsanwaltschaft hat den Autofahrer des Überschreitens der signalisierten Höchstgeschwindigkeit, des Führens eines Personenwagens in angetrunkenem Zustand, des Nichtragens der Sicherheitsgurten sowie des Nichtmitführens des Führerausweises schuldig gesprochen. Er wurde mit einer unbedingten Geldstrafe von 7'200 Franken und mit einer Busse von 600 Franken bestraft. Zudem muss er die amtlichen Kosten von über 1'600 Franken bezahlen. Das Urteil ist rechtskräftig.

kst