Unbekannter schiesst auf Katzen

In Nebikon hat es jemand auf Katzen abgesehen: erwischt hats Kater Speedy. Es ist nicht der erste Fall.

Drucken
Teilen
Brigitte Felder aus Nebikon mit ihrer Katze Speedy, die angeschossen wurde. (Bild: Eveline Beerkircher / Neue LZ)

Brigitte Felder aus Nebikon mit ihrer Katze Speedy, die angeschossen wurde. (Bild: Eveline Beerkircher / Neue LZ)

Brigitte Felder aus Nebikon ist noch immer empört, wenn sie sich zurückerinnert: Sie spricht von einer brutalen Tierquälerei. Auf ihren sechsjährigen Speedy, die schwarz-weisse Bauernhofkatze mit halblangen Haaren, wurde geschossen. Dies weiss sie seit dem Autounfall, den die Katze am 24. März im Quartier hatte. «Der Tierarzt in der Notfallpraxis fand Luftgewehrkugeln im Katzenkörper», so Brigitte Felder.

Das sei kein Einzelfall, sagt Erich Leuenberger, Gemeindeammann von Nebikon. Er weiss von zwei angeschossenen Katzen im letzten Frühling – beide im Familienquartier an der Egolzwilerstrasse. Im «Nebiker», dem Publikationsorgan der Gemeinde, erschien eine entsprechende Meldung.

«Speedy geht es mittlerweile gut», berichtet Brigitte Felder gegenüber der Neuen Luzerner Zeitung. Die Kugeln bohrten sich allerdings so tief ins Fleisch, dass sie bis heute nicht entfernt werden konnten.

Sandro Portmann

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag in der Neuen Luzerner Zeitung und als Abonnent kostenlos im E-Paper.