Video
Unbewilligte Demonstration gegen Corona-Massnahmen auf Luzerner Bahnhofsplatz: «Ich habe Mühe damit, dass kein Diskurs stattfindet»

Am Samstagnachmittag versammelten sich rund 70 Personen auf dem Luzerner Bahnhofsplatz. Sie demonstrierten gegen die Massnahmen des Bundes.

Simon Mathis
Merken
Drucken
Teilen
Demonstration gegen die Corona Massnahmen.

Demonstration gegen die Corona Massnahmen.

Bild: Boris Bürgisser (Luzern, 16. Mai 2020)

Heute um 14 Uhr hat auf dem Bahnhofplatz Luzern eine unbewilligte Demonstration stattgefunden. Die gemäss Luzerner Polizei rund 70 Anwesenden demonstrierten sitzend und stehend gegen die Corona-Massnahmen des Bundes. Dabei hielten sie – mal mehr, mal weniger – einen Sicherheitsabstand von zwei Metern ein. Die Polizei war vor Ort und nahm die Personalien einzelner Demonstranten auf. Aufgelöst wurde die Versammlung nicht. Mediensprecher der Polizei, Christian Bertschi sagte auf Anfrage: «Die Polizei entscheidet in der nächsten Woche gemeinsam mit der Staatsanwaltschaft, ob Ordnungsbussen ausgesprochen oder ob es zu Anzeigen gegen die Demonstranten kommt.»

«Dass ich einmal mit einer Schweizer Flagge demonstrieren würde, hätte ich nie gedacht», sagte eine der Demonstrantinnen. «Wissenschaftler, die nicht ins Bild passten, wurden als Verschwörungstheoretiker verschrien. Jetzt zeigen zwei aktuelle Studien der ETH, dass ihre Kritik an den Massnahmen mehr als berechtigt war.»

Bild: Boris Bürgisser (Luzern, 16. Mai 2020)

Ein weiterer Demonstrant zeigt sich mit einem Schriftzug, das den Philosophen Immanuel Kant zitiert: «Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen.» Er erläutert: «Ich habe Mühe damit, dass kein Diskurs stattfindet. Bestimmte Meinungen werden in der öffentlichen Diskussion nicht zugelassen.» Das müsse mehr geschehen. Wenn sich die Meinungen der so genannten Verschwörungstheoretiker als falsch herausstelle, sei er der erste, der das anerkenne. Aber in der jetzigen Situation könne er sich kein Bild machen.

Rund 70 Personen waren vor Ort.

Rund 70 Personen waren vor Ort.

Bild: Boris Bürgisser (Luzern, 16. Mai 2020)