Unfälle auf der Autobahn A14 sorgten für Stau im Feierabendverkehr

Am Mittwoch ist es in Buchrain auf der Autobahn A14 in beiden Fahrtrichtungen zu je einem Unfall gekommen. Beim zweiten dürften Schaulustige eine Rolle gespielt haben.

Drucken
Teilen

(spe) Gegen 16.45 Uhr hat sich der erste Unfall auf der Autobahn A14 in Richtung Luzern ereignet. Ein Autolenker bemerkte in Buchrain zu spät, dass der Verkehr stockte und prallte deswegen in das Fahrzeug vor ihm. Verletzt wurde dabei niemand, wie die Luzerner Polizei am Donnerstag mitteilte. Der Sachschaden belaufe sich auf mehrere tausend Franken.

Ein Unfallauto nach der Auffahrkollision.

Ein Unfallauto nach der Auffahrkollision.

Bild: Luzerner Polizei

Streifkollision nach Ausweichen auf den Pannenstreifen

Der zweite Unfall geschah gegen 17.05 Uhr in Fahrtrichtung Zug. Auf der Höhe der ersten Unfallstelle hatte es einen Rückstau gegeben. «Vermutlich wegen Gaffern», schreibt die Luzerner Polizei in ihrer Mitteilung. Ein Lenker eines Sattelmotorfahrzeuges bemerkte dies zu spät. Um eine Kollision mit dem Vorderfahrzeug zu vermeiden, wich er nach rechts aus, überquerte den Pannenstreifen und fuhr gegen die ansteigende Böschung. Nach über 45 Metern gelangte er zurück auf den Pannenstreifen, wo er ein auf der rechten Spur fahrendes Sattelmotorfahrzeug streifte. Auch bei diesem Unfall wurde niemand verletzt.

Die Spuren der Lastwagen-Fahrt auf dem Pannenstreifen und der angrenzenden Böschung sind sichtbar.

Die Spuren der Lastwagen-Fahrt auf dem Pannenstreifen und der angrenzenden Böschung sind sichtbar.

Bild: Luzerner Polizei

Ein Sattelmotorfahrzeug musste durch eine Firma abtransportiert werden. Der Sachschaden beträgt gemäss Luzerner Polizei rund 20'000 Franken.

Einer der Lastwagen nach der Streifkollision.

Einer der Lastwagen nach der Streifkollision.

Bild: Luzerner Zeitung