UNFALL: 18-Jähriger hat Horror-Fahrstunde hinter sich

Am Freitagvormittag kam es auf der Autobahn A2 zwischen Kriens und Horw in Fahrtrichtung Süden zu einem Verkehrsunfall zwischen einem Auto und zwei Sattelmotorfahrzeugen. Sachschaden entstand für mehrere hunderttausend Franken.

Merken
Drucken
Teilen
Das Fahrschulauto kam in Querlage vor dem Sattelschlepper zum Stillstand. (Bild Kapo Luzern)

Das Fahrschulauto kam in Querlage vor dem Sattelschlepper zum Stillstand. (Bild Kapo Luzern)

Kurz nach 11.15 Uhr fuhr ein mit Langholz beladenes Sattelmotorfahrzeug in Kriens auf der dreistreifigen Autobahn A2 Richtung Süden. Nach der Einfahrt Kriens wechselte der 34-jährige Lastwagenlenker nach rechts vom zweiten auf den ersten Fahrstreifen. Dort befand sich jedoch zu diesem Zeitpunkt ein Fahrschulauto, das von einem 18-jährigen Fahrschüler im Beisein seines 49-jährigen Fahrlehrers gelenkt wurde.

Chauffeur mit Schnittverletzungen
Es kam zur Kollision, indem die rechte Frontecke des Sattelschleppers gegen die linke Autoseite prallte. Der Fahrschulwagen schleuderte in Querstellung vor die Front des Sattelschleppers und wurde von diesem knapp 100 Meter vor sich hergeschoben. Während diesem Vorgehen prallte ein nachfolgendes, mit Kies beladenes Sattelmotorfahrzeug mit der Kabine frontal gegen den markierten Langholz-Überhang des Holztransporters (siehe unteres Bild). Der 37-jährige Fahrzeugchauffeur zog sich dabei Schnittverletzungen an den Armen zu, die ambulant behandelt werden konnten.

An den drei Fahrzeugen entstand zusammen ein Sachschaden von mehreren hunderttausend Franken. Für die Sachverhaltsaufnahme und die Bergung des Kies-Sattelmotorfahrzeuges war die Autobahn A2 für rund drei Stunden im Bereich der Unfallstelle nur einstreifig befahrbar. Dies hatte zur Folge, dass es auf den Autobahnen A2 und A14 zu Rückstaus von mehreren Kilometern kam, wie die Kantonspolizei Luzern mitteilt.

scd