Ungenügende Abstände bei Baustellenkontrolle: Luzerner Unternehmen muss Arbeit einstellen

Die Kantonale Industrie- und Gewerbeaufsicht von Wirtschaft Arbeit Soziales Luzern musste am Montag über eine Arbeitseinstellung verfügen. Das Unternehmen, das auf einer Baustelle im Kanton Luzern tätig war, hielt sich nicht an die Coronamassnahmen.

Drucken
Teilen

(rai) Weil ein Unternehmen auf einer Baustelle im Kanton Luzern die Abstandsregel von zwei Metern nicht einhielt, musste die Arbeit eingestellt werden, wie Wirtschaft Arbeit Soziales Luzern mitteilt. Dessen Kantonale Industrie- und Gewerbeaufsicht (Kiga) verfügte am Montag aufgrund einer Vollzugsmeldung der Suva über die Einstellung der Arbeit per sofort. Das Unternehmen könne die Arbeit wieder aufnehmen, wenn es die Massnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus wieder einhalten könne. Die anderen Unternehmen auf der betreffenden Baustelle hätten sich an die Massnahmen gehalten.

Ein Mann auf einer Baustelle.

Ein Mann auf einer Baustelle. 

Bild: Eveline Beerkircher

Die Suva führt laufend Kontrollen durch. Schwerpunkte sind neben der allgemeinen Unfallverhütung, auch der Schutz der Arbeitnehmenden vor dem Coronavirus sowie die Einhaltung der entsprechenden Hygienemassnahmen und Abstandsbestimmungen, wie es in der Mitteilung heisst.

Mehr zum Thema