UNIVERSITÄT LUZERN: Bundesrat beruft Monika Pfaffinger

Monika Pfaffinger ist in die Eidgenös­sische Koordinations­kommission für Familienfragen gewählt worden.

Drucken
Teilen
Monika Pfaffinger. (Bild pd)

Monika Pfaffinger. (Bild pd)

Monika Pfaffinger, Assistenzprofessorin für Privatrecht an der Universität Luzern, ist vom Bundesrat in die Eidgenössische Koordinationskommission für Familienfragen (EKFF) gewählt worden. Sie ersetzt Audrey Leuba von der Universität Genf, heisst es in einer Medienmitteilung der Universität Luzern vom Freitag. Die erste Amtsperiode der 35-jährigen Pfaffinger dauert bis am 31. Dezember 2011.

Monika Pfaffinger wurde unter anderem wegen ihrer Spezialisierung auf das Thema Familienrecht, insbesondere das Kindesrecht ewählt, heisst es in der Mitteilung weiter. Monika Pfaffinger studierte Rechtswissenschaft an der Universität Zürich. Im Herbstsemester 2007 nahm sie einen Lehrauftrag für Privatrecht I an der Universität Luzern wahr, auf den 1. Oktober 2008 erfolgte die Berufung zur Asistenzprofessorin für Privatrecht mit Schwergewicht ZGB.

zim