UNIVERSITÄT LUZERN: Der neue Rektor will eine vierte Fakultät

Die Uni Luzern soll eine vierte Fakultät bekommen. Dies wünscht sich der neue Rektor. Aber er präsentiert auch andere Varianten.

Drucken
Teilen
Rektor Paul Richli. (Bild: Archiv/Neue LZ)

Rektor Paul Richli. (Bild: Archiv/Neue LZ)

Die Uni soll bis auf 4000 Studenten wachsen und eine neue Fakultät bekommen: Das wünscht sich der neue Rektor der Universität Luzern, Paul Richli. Er tritt sein Amt am 1. August an. Die neue Fakultät würde sich mit den psycholo­gischen Aspekten von Krankheit und Gesundheit befassen. Als Geldgeber kämen auch private Firmen in Frage, wie Richli im Interview mit der Neuen Luzerner Zeitung sagt.

Nebst dieser Wachstumsvision will der Rektor der Politik eine zweite Version der Zukunftsgestaltung unterbreiten. Diese soll aufzeigen, wie sich die Uni entwickelt, wenn die Studentenzahl auf 2600 begrenzt bleibt. Diese Limite hatte die Politik bis 2012 festgelegt. Bleibt die Studierendenzahl beschränkt, würde die Uni ihre PR-Aktivitäten einschränken und möglicherweise die Prüfungen nach dem ersten Studienjahr verschärfen, so Richli. Zurzeit zählt die Uni 2100 Studierende.

Luzia Mattmann/sab

Das ausführliche Interview mit Rektor Paul Richli lesen Sie am Donnerstag in der Neuen Luzerner Zeitung und den Regionalausgaben.