UNO-Umweltpreis für Luzerner Solarpionier

Louis Palmer ist von der UNO in New York mit einem Umweltpreis ausgezeichnet worden. Palmer, der 2008 als erster Mensch die Welt in einem mit Solarkraft betriebenen Auto umfuhr, wurde für seinen persönlichen Einsatz zum Schutz des Planeten ausgezeichnet.

Drucken
Teilen
Louis Palmer bei der Ankunft mit seinem Solartaxi in Root. (Bild: Archiv Philipp Schmidli/Neue LZ)

Louis Palmer bei der Ankunft mit seinem Solartaxi in Root. (Bild: Archiv Philipp Schmidli/Neue LZ)

Der «Champion of the Earth»-Preis wird vom UNO-Umweltprogramm UNEP jedes Jahr verliehen. Als Goodwill-Botschafterin von UNEP überreichte das brasilianische Supermodel Gisele Bündchen dem Schweizer Solarpionier den Preis. «Dieser Mann ist so inspirierend, mir wird ganz anders», rief die blonde Schönheit begeistert in den Saal des Naturhistorischen Museums von New York, das für den UNO-Umweltanlass als passende Kulisse diente.

«Dieser Mann ist so inspirierend, mir wird ganz anders»

2010 veranstaltete Palmer das erste Rennen in 80 Tagen um die Welt, zu dem nur Fahrzeuge zugelassen wurden, die keine Emissionen ausstossen, die «Zero Emission Rally». «Der Preis zeigt mir deutlich, dass meine Aufgabe nicht zu Ende ist. Nächstes Jahr werden 20 Wagen am Rennen teilnehmen, im nächsten 40, und hoffentlich bald 193 Fahrzeuge eines aus jedem Land der Welt», sagte Palmer in seiner Dankesrede.

Das Schweizer Gewinnerteam erreicht die Homebase Root (von links): Thomas Bering (Berater in finanziellen Belangen), Tobias Wülser (Teamchef), Frank Loacker (zweiter Pilot, technischer Berater und Chefingenieur) und Alain Brideson (Design). (Bild: Nadia Schärli/Neue LZ)
34 Bilder
Das australische Team kehrt von der Weltumrundung zurück. (Bild: Nadia Schärli/Neue LZ)
Der Luzerner Solarpionier Louis Palmer. (Bild: Nadia Schärli/Neue LZ)
Tobias Wülser ist Teamleader vom Gewinnerteam. (Bild: Nadia Schärli/Neue LZ)
Das Schweizer Team gewinnt am 24. Februar das Rennen in Genf. (Bild: PD)
Ukraine (Bild: PD)
Team Oerlikon Solar Racing (Bild: PD)
China (Bild: PD)
Mexiko (Bild: PD)
Texas (Bild: PD)
Singapur (Bild: PD)
DSC_2008 (Bild: PD)
Cancun (Bild: PD)
Kasachstan (Bild: PD)
Der Luzerner Louis Palmer gibt in Cancun ein Interview. (Bild: PD)
Singapur (Bild: PD)
Wien (Bild: PD)
Casablanca (Bild: PD)
Auf dem Luzerner Bahnhofplatz hat der Tross am 15. August 2010 Halt gemacht. (Bild: Pius Amrein/Neue LZ)
Auf dem Luzerner Bahnhofplatz hat der Tross am 15. August 2010 Halt gemacht. (Bild: Pius Amrein/Neue LZ)
Auf dem Luzerner Bahnhofplatz hat der Tross am 15. August 2010 Halt gemacht. (Bild: Pius Amrein/Neue LZ)
Auf dem Luzerner Bahnhofplatz hat der Tross am 15. August 2010 Halt gemacht. (Bild: Pius Amrein/Neue LZ)
Auf dem Luzerner Bahnhofplatz hat der Tross am 15. August 2010 Halt gemacht. (Bild: Pius Amrein/Neue LZ)
Auf dem Luzerner Bahnhofplatz hat der Tross am 15. August 2010 Halt gemacht. (Bild: Pius Amrein/Neue LZ)
Auf dem Luzerner Bahnhofplatz hat der Tross am 15. August 2010 Halt gemacht. (Bild: Pius Amrein/Neue LZ)
Auf dem Luzerner Bahnhofplatz hat der Tross am 15. August 2010 Halt gemacht. (Bild: Pius Amrein/Neue LZ)
Auf dem Luzerner Bahnhofplatz hat der Tross am 15. August 2010 Halt gemacht. (Bild: Pius Amrein/Neue LZ)
Auf dem Luzerner Bahnhofplatz hat der Tross am 15. August 2010 Halt gemacht. (Bild: Pius Amrein/Neue LZ)
Start in Genf zum Zero Race (Bild: PD)
In 80 Tagen 30'000 Kilometer rund um die Welt zurücklegen. (Bild: PD)
Team TREV aus Australien (Bild: PD)
Team Vectrix aus Deutschland (Bild: PD)
Power Plaza Team aus Südkorea - bereits ausgeschieden (Bild: PD)
Das Schweizer Team (Bild: PD)

Das Schweizer Gewinnerteam erreicht die Homebase Root (von links): Thomas Bering (Berater in finanziellen Belangen), Tobias Wülser (Teamchef), Frank Loacker (zweiter Pilot, technischer Berater und Chefingenieur) und Alain Brideson (Design). (Bild: Nadia Schärli/Neue LZ)

Fünf Preisträger

Zusammen mit dem Luzerner Lehrer, der zum Vorkämpfer für die praktische Anwendung der Sonnenkraft wurde, zeichnete die UNO vier weitere Personen aus, die sich um den Erhalt des Planeten und seiner Lebensformen verdient gemacht haben.

Der mexikanische Präsident Felipe Calderon erhielt die Champion- Auszeichnung für seine Bemühungen, international einen Konsens zur Bekämpfung des Klimawandels zu finden. Mit hunderten von Programmen, die eine umweltfreundliche Wirtschaft ankurbeln sollen, geht Calderon in Mexiko im Kampf gegen den Klimawandel zudem mit gutem Beispiel voran.

Die russische Aktivistin Olga Speranskaya erhielt den Preis für ihren Einsatz gegen giftige Pestizide, die immer noch versprüht werden und chemische Mittel, die sich in Erdschichten ablagern.

Ebenfalls ausgezeichnet wurde der chinesische Unternehmer Zhang Yue, der nach den schweren Erdbeben in China eine siebenstöckiges Haus entwarf, das in 24 Stunden aufgebaut werden kann und einem Erdbeben der Stärke 9,5 standhalten soll.

Palmer teilt den Preis zudem mit der afrikanischen Sängerin Angelique Kidjo, die für ihren langjährigen Einsatz für die Gleichstellung von Frau und Mann und die wachsende Bedeutung von Frauen zur nachhaltigen Wirtschaft geehrt wurde.

sda