UNTERSTÜTZUNG: Luzerner Millionär möchte Jackos Tieren helfen

Noch ist unklar, wer für die Tiere des verstorbenen Megastars Michael Jackson finanziell aufkommt. Der Fussballrechte-Mogul Philippe Huber (42) ist bereit dazu.

Drucken
Teilen
Philippe Huber. (Archivbild André Häfliger/Neue LZ)

Philippe Huber. (Archivbild André Häfliger/Neue LZ)

Jacksons Kult-Schimpanse Bubbles lebt in Florida in Pflege. Noch ist unklar, wer in Zukunft für die Kosten des 26 Jahre alten Tieres aufkommt. Diese belaufen sich auf rund 20'000 Franken, wie es in einer Vorabmeldung der Zeitung «Sonntag» heisst.

«Warten auf eine konkrete Antwort»
Tierfreund Philippe Huber, Unterstützer des Hollywood- und Safariparks im deutschen Stukenbrock und Pate von weissen Löwen, möchte dem prominenten Affen helfen. «Es wäre sicher auch im Sinne von Michael Jackson, dass es Bubbles gut geht», so der Luzerner Selfmade-Millionär. «Wir haben uns bereits mit den Verantwortlichen in Verbindung gesetzt und ein Angebot gemacht, nun warten wir auf eine konkrete Antwort.» Auch wer künftig für Jacksons Tiger Thriller und Sabu und seine vier Giraffen bezahlt, ist ebenfalls offen. Huber: «Ich würde für die Kosten aufkommen oder die Tiere gar nach Deutschland holen. Bei uns im Safaripark würde es ihnen an nichts fehlen!»

Brasilianer nach Weggis geholt
Im Sommer 2006 hatte Philippe Huber mit seiner Firma Kentaro die Fussball-Nationalmannschaft von Brasilien zur WM-Vorbereitung nach Weggis geholt und im vergangenen Dezember das Comeback von Evander Holyfield im Zürcher Hallenstadion möglich gemacht. Zudem besitzt Hubers Firma sämtliche TV- und Marketingrechte der grossen Fussball-Nationalmannschaften und Clubs.

red/scd