UNWETTER: Hochwasserschutz: Buttisholz pocht auf Realisierung

Der Gemeinderat von Buttisholz fordert den Luzerner Regierungsrat auf, das zweite Teilprojekt der Hochwasserschutzmassnahmen bald zu genehmigen. Es sei ein Millionenprojekt, das die Bevölkerung schütze.

Drucken
Teilen
Das Hochwasserschutz-Projekt Fürti (auf dem Bild rechts ein Teil des Damms) ist bereits realisiert. (Bild: Leserreporter)

Das Hochwasserschutz-Projekt Fürti (auf dem Bild rechts ein Teil des Damms) ist bereits realisiert. (Bild: Leserreporter)

Der Dorfbach in Buttisholz soll hochwassersicher gemacht werden. (Bild: Leserreporter)

Der Dorfbach in Buttisholz soll hochwassersicher gemacht werden. (Bild: Leserreporter)

Nach Angaben des Gemeinderates steht das fertig geplante Projekt beim Kanton aus finanziellen Gründen still. Dies nach über zehn Planungsjahren. Der Kostenanteil des Kantons beträgt 25 Prozent. Der Gemeinderat weist darauf hin, dass der Rest der Finanzierung gesichert sei. Der Bund (35 Prozent) und die Gemeinde (40 Prozent) seien zur umgehenden Investition bereit.

Der Gemeinderat wolle nicht durch eine weitere Verzögerung eine erneute öffentliche Auflage riskieren, heisst es in der Mitteilung. Auch sei es wichtig, dass die Einsprachen, endlich erledigt werden könnten.

Der Gemeinderat möchte, dass das Projekt für 2015 budgetiert werden könne. Er ersucht deshalb den zuständigen Regierungsrat um ein Treffen.

In Buttisholz kam es immer wieder zu Überschwemmungen, etwa 2003, 2005, 2007, 2009, 2010 und 2013. Mit dem ersten Teilprojekt des Hochwasserschutzprojektes wurde an einer Engstelle im Gebiet Fürti ein Hochwasserrückhaltebecken geschaffen. Das zweite Teilprojekt sieht einen Ausbau des Dorf- und Tannenbachs im Siedlungsgebiet vor. Beide Teilprojekte waren 2010 öffentlich aufgelegt worden.

sda/rem