URI: Viehzüchter wird handgreiflich

An der Viehausstellung in Altdorf hat ein Bergbauer den OK-Präsidenten zu Boden gezerrt. Der Viehzüchter fühlte sich von der Jury ungerecht behandelt.

Merken
Drucken
Teilen
Die Besucher bekamen erstaunliche Euter zu sehen. (Bild Urs Hanhart/Neue UZ)

Die Besucher bekamen erstaunliche Euter zu sehen. (Bild Urs Hanhart/Neue UZ)

Im Normalfall dominieren an der Urner Viehausstellung in Altdorf Gesprächsthemen wie «Wem gehört die schönste Kuh?» oder «Welche Kuh hat das schönste Euter?». Doch am vergangenen Samstag war dies ein bisschen anders. Gesprächsthema Nummer 1: Ein ehrgeiziger Braunviehzüchter ist auf Markus Baumann, den OK-Präsidenten der Urner Viehausstellung, losgegangen.

Was war passiert? Der Braunviehzüchter hatte am Samstagmorgen zusammen mit seinem Bruder und seinen Söhnen rund 20 Tiere auf das Ausstellungsgelände in Altdorf aufgeführt. Doch kurz darauf wurden die Tiere disqualifiziert. Grund: Die Tiere seien gestylt.

Als der Züchter am Samstag von der Disqualifikation erfuhr, tickte er aus und zerrte OK-Präsident Markus Baumann zu Boden. Unbeteiligte alarmierten die Polizei. Diese versuchte den Streit zu schlichten. Der erzürnte Bauer packte darauf seine Siebensachen zusammen und fuhr samt Tieren nach Hause.

Elias Bricker; rem

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Montag in der Neuen Luzerner Zeitung und ihren Regionalausgaben.