Urteil: 50 Monate Haft und 10 Jahre Landesverweis

Bereits das Luzerner Kriminalgericht sprach den Mann wegen Vergewaltigung schuldig. Nun auch das Kantonsgericht.

Sandra Monika Ziegler
Merken
Drucken
Teilen

Der heute 27-jährige Portugiese sprach noch vor dem Kriminalgericht von «einem freundschaftlichen Wiedersehen», die Privatklägerin von Vergewaltigung. Das Kriminalgericht mochte dem Beschuldigten nicht glauben und verurteilte ihn im Januar 2020 wegen mehrfacher Vergewaltigung.

Die Beziehung der beiden wurde von der Freundin im November 2018 beendet. Mitte Dezember lauerte er seiner Ex-Freundin vor ihrer Wohnung auf und zwang sie ins Schlafzimmer. Dort habe er sie vergewaltigt und mit einem Messer bedroht, so das Opfer.

Er spricht von freundschaftlichem Besuch

Dem widersprach der Mann. Er habe sie einfach besucht und sie hätte ihm angeboten, bei ihr zu übernachten. Dann hätten sie miteinander geschlafen – wie üblich. Gegen das Urteil vom Kriminalgericht legte er Berufung ein.

Das Luzerner Kantonsgericht blieb mit Urteil vom 17. September bei der Vergewaltigung und verurteilte ihn zu vier Jahren und zwei Monaten Haft und zu 10 Jahren Landesverweis. Der Mann sitzt seit 2018 in Sicherheitshaft.