Urteil gegen Tibeter ist rechtskräftig

Das Urteil gegen einen 26 Jahre alten Tibeter, der 2008 in Luzern mit einem Faustschlag den Tod eines Engländers verursacht hat, ist rechtskräftig. Die Parteien haben die Verurteilung wegen fahrlässiger Tötung akzeptiert, wie am Dienstag bekannt wurde

Drucken
Teilen
Blumen und Kerzen: Der Tatort bei der Seidenhofstrasse einige Tage nach dem Vorfall. (Bild Boris Bürgisser/Neue LZ)

Blumen und Kerzen: Der Tatort bei der Seidenhofstrasse einige Tage nach dem Vorfall. (Bild Boris Bürgisser/Neue LZ)

Das Kriminalgericht hatte den Beschuldigten wegen der Tötung und weiterer Delikte im Februar zu einer Freiheitsstrafe von drei Jahren und drei Monaten verurteilt. Der Vollzug wird zu Gunsten einer stationären Massnahme aufgeschoben. Der Staatsanwalt hatte auf eventualvorsätzliche Tötung und eine Strafe von sechs Jahren plädiert. Für die Verteidigung war die Tat, wie für das Gericht, fahrlässige Tötung.

Die Tat ereignete sich am frühen Morgen des 25. Oktober 2008. Der Engländer kam vom Ausgang nach Hause. Dabei ergab sich ein Wortwechsel, worauf der Tibeter den Engländer niederschlug. Dieser erlitt schwere Kopfverletzungen, denen er am nächsten Tag im Spital erlag. Das Gericht ging zu Gunsten des Beschuldigten davon aus, dass dieser nicht mit voller Kraft zugeschlagen und das Opfer nur an der Brust und nicht am Kopf getroffen habe. Die tödlichen Verletzungen erlitt der Engländer somit beim Sturz.

sda