VANDALISMUS: Die Löwen-Farbattacke kostet 76'000 Franken

Vor einer Woche ist das Löwendenkmal mit roter Farbe verschmiert worden. Jetzt verschwindet das Luzerner Wahrzeichen zur Reinigung für rund zwei Wochen hinter Gerüsten.

Drucken
Teilen
Der verunreinigte sterbene Löwe. (Bild Pius Amrein/Neue LZ)

Der verunreinigte sterbene Löwe. (Bild Pius Amrein/Neue LZ)

Das in die Felswand gehauene Löwendenkmal, ein Denkmal von nationaler Bedeutung, lässt sich nur mit grösster Sorgfalt reinigen, da der Sandstein stark verwittert ist, wie die Stadt Luzern mitteilt. Diese Verwitterungen zeigen sich in Form von Absanden, Abblättern oder Schalenbildung. Da die rote Farbe sehr dünnflüssig ist, konnte sie in diese verwitterten Stellen eindringen. Um Substanzverlust des Sandsteins und Schäden am Denkmal zu verhindern, ist die Wahl einer schonenden Reinigungsmethode deshalb entscheidend.

Niederdruck-Reiniger kommt zum Einsatz
Eine Expertin hat untersucht, wie die Farbe entfernt werden kann, und es wurden Tests durchgeführt, um zu klären, ob die Reinigung am Felsen chemisch, physikalisch oder mechanisch ausgeführt werden soll. Der Steinrestaurator Vitus Wey führte an verdeckten Stellen verschiedene Reinigungsversuche durch. Auf Grund des heutigen Wissensstands hat ein Expertenteam entschieden, das Löwendenkmal weitgehend mechanisch zu reinigen. Um die verwitterte Oberfläche möglichst schonend zu behandeln, wird eine Trockenreinigung mit einem Niederdruck-Partikelstrahlgerät mit Kirschsteinmehl als Strahlmittel verwendet.

Eigentliche Reinigung 1/3 der Kosten
Der Steinrestaurator Vitus Wey wird umgehend mit der Reinigung am Löwendenkmal beginnen. Mit dem Fortschreiten der Arbeiten wird das Gerüst von oben nach unten jeweils um einen Gerüstlauf abgebaut. Falls die Witterungsverhältnisse es zulassen, wird der Löwe in ungefähr zwei Wochen wieder sichtbar sein. Nach ersten Kostenschätzungen dürfte die Reinigung des Löwendenkmals maximal 76'000 Franken kosten. Darin enthalten sind neben den Kosten für die eigentlichen Reinigungsarbeiten (rund 25'000 Franken) auch die Kosten für den Gerüstbau, die Untersuchungen und die Dokumentation des Schadens.

scd