Vater wegen sexueller Übergriffe verurteilt

Ein heute 51-jähriger Mann aus dem Kanton Luzern hat sexuelle Übergriffe auf seine damals minderjährigen Zwillingstöchter begangen. Nun hat ihn das Obergericht zu einer Freiheitsstrafe von sieben Jahren verurteilt.

Drucken
Teilen
Der Mann missbrauchte seine Töchter im Kindergartenalter mehrmals. (Symbolbild Neue LZ)

Der Mann missbrauchte seine Töchter im Kindergartenalter mehrmals. (Symbolbild Neue LZ)

Dem Angeklagten wurde zur Last gelegt, seine heute 24-jährigen Zwillingstöchter ab dem Kindergartenalter während mehrerer Jahre sexuell missbraucht zu haben. Im April 2009 sprach das Luzerner Kriminalgericht den Vater der mehrfachen sexuellen Handlungen mit Kindern, der mehrfachen sexuellen Nötigung, der mehrfachen Vergewaltigung, des mehrfachen Inzests – soweit nicht verjährt – und der mehrfachen Verletzung des Geheim- oder Privatbereichs durch Aufnahmegeräte schuldig. Es verurteilte ihn zu einer Freiheitsstrafe von sieben Jahren und sechs Monaten.

Gegen dieses Urteil legte der Verteidiger des Angeklagten beim Obergericht Appellation ein und beantragte den Freispruch von Schuld und Strafe.

Strafe leicht vermindert

Gemäss dem am Montag veröffentlichten Urteil bestätigte das Luzerner Obergericht die Schuldsprüche des Kriminalgerichts. Es korrigierte die Freiheitsstrafe aber von sieben Jahren und sechs Monaten auf sieben Jahre. Das Obergericht stuft das Verschulden des Angeklagten zwar als «sehr schwer» ein. Gesamthaft aber erscheine eine Freiheitsstrafe von sieben Jahren angemessen, heisst es im Urteil.

Unter anderem sei seit der letzten strafbaren Handlung 2005 viel Zeit verstrichen und das Verfahren habe sich insbesondere wegen einer erneuten Begutachtung des Angeklagten um mehr als zwei weitere Jahre verzögert. «In dieser Zeit hat sich der Angeklagte offenbar, soweit bekannt, nichts mehr zu Schulden kommen lassen», heisst es weiter.

Das Urteil ist rechtskräftig.

sda/zim