VBL mit Rekordergebnis und Millionengewinn

Mit deutlich über 46 Millionen Passagieren haben die Verkehrsbetriebe Luzern (VBL) 2011 so viele Personen befördert wie noch nie. Die Jahresrechnung schliesst mit einem Konzerngewinn von etwas über einer Million Franken.

Drucken
Teilen
Die Verkehrsbetriebe Luzern haben 2011 so viele Personen transportiert wie noch nie. (Bild: Manuela Jans/Neue LZ)

Die Verkehrsbetriebe Luzern haben 2011 so viele Personen transportiert wie noch nie. (Bild: Manuela Jans/Neue LZ)

Die Jahresrechnung 2011 der VBL schliesst mit einem Konzerngewinn von 1,042 Millionen Franken (Vorjahr 1,08 Millionen Franken) ab. Damit erfüllt die VBL AG die Erwartungen gemäss der stadträtlichen Eigentümerstrategie, schreibt die VBL in einer Medienmitteilung vom Dienstag. Das finanzielle Jahresergebnis erlaubt es der VBL AG zum sechsten Mal in Folge, eine Dividende an die Alleinaktionärin Stadt Luzern von 5 Prozent auf dem Aktienkapital von 20 Millionen Franken auszuschütten.

In Bezug auf die Beförderungsleistung erzielte VBL mit 46'434'109 Passagieren 2011 wiederum ein Rekordergebnis. Dies entspricht einer Zunahme von 1,1 Prozent gegenüber dem Vorjahr (2010: 45,9 Millionen Passagiere). Die Zahl der Personenkilometer stieg dabei von 106,8 Millionen im Jahr 2010 um knapp 1,3 Prozent auf 108,1 Millionen Kilometer im Jahr 2011 an. Die erneute Zunahme führen die VBL auf verschiedene Faktoren zurück. Als einen der Gründe nennen die VBL die allgemeine Zunahme der Mobilität. Dabei müsse sich der öffentliche Verkehr enorm anstrengen, um überhaupt mitzuhalten.

Parallel zu den anwachsenden Fahrgastfrequenzen sind gemäss Mitteilung auch die Verkehrserträge gestiegen. Dies sei betriebswirtschaftlich notwendig, um die gestiegenen Kosten für das zu erbringende Angebot zu decken und Abgeltungskürzungen aufzufangen.

pd/zim