Interview

«Tickets am Zielort lösen»: VBL-Chauffeure dürfen keine Tickets mehr verkaufen

Wann kann ich im Bus immer noch vorne einsteigen? Und wo löse ich ein Ticket ohne Automat und Handy? VBL-Sprecher Sämi Deubelbeiss äussert sich zum neuen Regime wegen des Corona-Virus.

Roman Hodel
Hören
Drucken
Teilen

Seit heute Mittwoch sollen die VBL-Fahrgäste nicht mehr an der vordersten Türe einsteigen, zwecks Schutz der Chauffeure vor dem Corona-Virus. Wie gut klappt das bis jetzt?

Sämi Deubelbeiss.

Sämi Deubelbeiss.

(Bild: PD)

Sämi Deubelbeiss: Solche Neuerungen brauchen Zeit. Unsere Fahrgäste, aber auch unsere Fahrdienstmitarbeitenden, müssen sich erst an diese neue, doch nicht alltägliche Situation gewöhnen. Erste Reaktionen fallen durchaus positiv aus.

Bild: Pius Amrein (Luzern, 11. März 2020)

Der Blinden- und Sehbehindertenverband forderte bereits am Dienstag, dass diese Regelung für Sehbehinderte nicht gelten dürfe. Für wen alles gilt sie also nicht?

Es handelt sich hier um eine Empfehlung, nicht um eine Regelung. Anders als bei anderen Transportunternehmen soll bei den VBL die vorderste Türe weiterhin in Ausnahmefällen bedient werden können. Wir bitten aber unsere Fahrgäste mittels Hinweisen auf Plakaten und Bildschirmen, wenn immer möglich die hinteren Türen zu benutzen. Leute mit einer Beeinträchtigung, welche nur ganz vorne einsteigen können, dürfen dies weiterhin tun.

Bild: Pius Amrein (Luzern, 11. März 2020)

Auf meinem Weg zur Arbeit heute Morgen öffnete sich die vorderste Türe teils auch noch bei Leuten ohne Beeinträchtigung.

Wie gesagt, unsere Fahrgäste, aber auch unsere Fahrdienstmitarbeitenden, müssen sich erst an diese neue Situation gewöhnen. Dazu benötigen wir das Verständnis beider Seiten.

Auffallend ist bezüglich Türen noch etwas anderes: Neuerdings öffnen sich bei den Haltestellen alle Türen – ausser die vorderste. Üblicherweise sind es ja nur jene, bei denen jemand gedrückt hat.

Dies passiert, wenn die vorderste Türe verriegelt wird. Anders als bei anderen Transportunternehmen soll bei den VBL die vorderste Türe nicht komplett verschlossen bleiben. Wir haben unsere Mitarbeitenden am Mittwochmorgen nochmals auf diesen Umstand hingewiesen. Aus Sicherheitsgründen – Klemmschutz – verzichten wir auf die manuelle Bedienung der Fahrgasttüren durch den Chauffeur.

Einige VBL-Chauffeure kritisieren, dass die Fahrgäste auf der ersten Sitzreihe hinter ihnen weiterhin Platz nehmen dürfen – im Gegensatz zu anderen Verkehrsbetrieben. Warum lassen die VBL dies zu?

Wir appellieren an den gesunden Menschenverstand von allen Beteiligten. Aktuell hat sich die VBL für einen Mittelweg entschieden und den vorderen Bereich nicht komplett abgeriegelt. Personen mit einer Beeinträchtigung, welche vorne einsteigen müssen, sollen auch weiterhin die Möglichkeit haben, in der ersten Reihe zu sitzen.

Die Chauffeure dürfen neu keine Tickets mehr verkaufen. Was mache ich, wenn an meiner Haltestelle kein Automat steht und ich das Ticket auch nicht online mittels Handy lösen kann?

Es sind Informationsplakate in unseren Bussen angebracht. Fahrgäste, welche kein Ticket lösen konnten, sind mitzunehmen und freundlich auf die Ticketautomaten oder Handytickets zu verweisen. Das Ticket soll wenn immer möglich am Automaten des Zielorts gelöst werden.

Von wegen Tickets – den Swiss Pass oder das Handy dürfen Ihre Kontrolleure nicht mehr in die Hand nehmen.

Genau. Wir handhaben dies gleich wie die SBB. Unsere Kundenberater nehmen den Swiss Pass bei den Kontrollen nicht mehr selbst in die Hand. Dies gilt auch für Online-Tickets, also die Handys unserer Kundinnen und Kunden.

Die VBL prüfen zudem Fahrplananpassungen – was sind mögliche Szenarien?

Dies ist aktuell eine Vorsichtsmassnahme. Wir möchten aber bereit sein, falls sich das Virus weiter ausbreitet. Sei dies wegen des Ausfalls von vielen Mitarbeitenden oder Auflagen von den Behörden. Eine Möglichkeit wäre beispielsweise, auch unter der Woche mit dem reduzierten Wochenendfahrplan unterwegs zu sein.

Wie lange wird das neue Regime voraussichtlich dauern?

Wir halten uns an die Vorgaben des BAG und beurteilen die Lage jeden Tag aufs Neue.

Mehr zum Thema