VCS fordert Abschaffung der Nachtstern-Tarife in Luzern

Zürich schafft die Nachtzuschläge auf Busse und Bahn ab. Der VCS Luzern fordert, dass Luzern nachzieht und die Nachtstern-Tarife ebenfalls abschafft.

Drucken
Teilen

(fmü)  Der Verkehrs-Club der Schweiz, Sektion Luzern, fordert den Verkehrsverbund Luzern auf, das Tarifsystem dem Zürcher Verkehrsverbund anzupassen und die Luzerner Nachttarife ebenfalls so rasch als möglich abzuschaffen. Das schreibt der VCS in einer Medienmitteilung. Die Integration des Nachtangebots in das normale Tarifsystem bringe eine Vereinfachung der Tarifstruktur. Ausserdem fördere es die Attraktivität des öffentlichen Verkehrs und leiste einen Beitrag, gerade jüngere Leute nachts sicher nach Hause zu bringen.

In einem Postulat fordert nun auch Judith Schmutz im Namen der Jungen Grünen die Abschaffung des Nachtzuschlages im Kanton Luzern. Das Tagesticket oder Abonnement der Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer im Kanton Luzern soll auch in der Nacht gültig sein, heisst es in einer Mitteilung der Jungen Grünen des Kantons Luzern vom Dienstag.

Nachtzuschlag auf SBB-Verbindung fällt weg

Am Montag hat der Zürcher Kantonsrat entschieden, den Nachtzuschlag von 5 Franken im öffentlichen Verkehr abzuschaffen. Damit gelten im Raum Zürich die normalen Ticketpreise im Nachtnetz, auch Generalabo und Halbtaxabo sind gültig. Weil auch die Strecke Luzern-Zürich vom Zürcher Verkehrsverbund betrieben wird, fällt der Nachtzuschlag auf dieser SBB-Nachtverbindung ebenfalls weg, so der VCS.

Im Nachtstern ab Luzern sind heute keine Abos gültig. Das Billett kostet pauschal 7 oder 10 Franken, je nach Distanz. Betrieben wird der Nachtstern von den VBL, der PostAuto AG, der Rottal Auto AG und der Auto AG Rothenburg.

Mehr zum Thema