VELODEMO: Velokundgebung durch Luzern verläuft friedlich

Am Samstag hat in der Stadt Luzern eine Velokundgebung stattgefunden. Rund 100 Velofahrer durchquerten in zirka zwei Stunden die Stadt.

Drucken
Teilen
Teilnehmer der Velokundgebung fahren gemächlich durch Luzern. (Bild Nadja Schärli/Neue LZ)

Teilnehmer der Velokundgebung fahren gemächlich durch Luzern. (Bild Nadja Schärli/Neue LZ)

Zirka 100 bunt gekleidete Velofahrer besammelten sich am Samstagnachmittag um 14.30 Uhr auf dem Schwanenplatz zu einer Velokundgebung. Diese verlief friedlich und ruhig, lediglich einzelne Sachbeschädigungen wurden gemeldet, wie die Luzerner Polizei bekannt gibt.

«Reclaim the Streets» (erobere die Strasse zurück). Mit diesem Motto warben Unbekannte via Internet für die Massendemo «Critical Mass». Sie demonstrierten für mehr und bessere Velowege – aber nicht nur. «Der Grund warum ich mitmache, sind nicht die Velowege», sagt ein Demonstrant beim Schwanenplatz, von wo aus der Tross sich losbewegte. «Ich will darauf aufmerksam machen, dass es mit dem Velo einfacher geht in der Stadt.» Der ökologische Gedanke zähle für ihn.

Die Route führte über die Seebrücke – Viktoriaplatz – Bundesplatz – Paulusplatz – Pilatusplatz – Kasernenplatz – Kreuzstutz – St. Karlistrasse – Nölliturm – Löwengraben – Weggisgasse – Hertensteinstrasse - Zürichstrasse – Alpenstrasse – Luzernerhof – Schwanenplatz – Seebrücke – Bahnhofplatz - Europaplatz. Zirka um 16.15 Uhr löste sich die Kundgebung vor dem KKL auf. Während der Kundgebung kam es zu geringfügigen Verkehrsbehinderungen in der Stadt Luzern. Zu weiteren Zwischenfällen kam es nicht. Die Polizei war präsent, musste aber nicht eingreifen.

Harry Tresch/ost