VELOVERKEHR: «Die Haldenstrasse ist eine sichere Route»

Auf der Haldenstrasse ist schon wieder ein Velofahrer von einem Lastwagen überrollt worden. Dennoch will die Stadt den Quai für Velos nicht öffnen.

Drucken
Teilen
Immer wieder gefährdet: Velofahrer auf der Haldenstrasse. (Bild Adrian Stähli/Neue LZ)

Immer wieder gefährdet: Velofahrer auf der Haldenstrasse. (Bild Adrian Stähli/Neue LZ)

Es ist das Horrorszenario jedes Velofahrers: Man fährt korrekt auf dem Velostreifen und wird plötzlich von einem Lastwagen erfasst und überrollt. Genau so ist es am Dienstag auf der Haldenstrasse vor dem Hotel Palace Richtung stadtauswärts passiert, wobei sich ein 58-jähriger Mann schwere Verletzungen im Beckenbereich zugezogen hat.

Es ist nicht der erste schwere Velounfall auf der Haldenstrasse: 2005 wurde ein Schüler von einem Lastwagen erfasst und getötet. Er war ebenfalls stadtauswärts unterwegs; der Unfall geschah auf Höhe Tivoli. Stellt sich die Frage: Soll das Veloverbot auf dem Quai aufgehoben werden, damit die Velofahrer nicht mehr auf der Haldenstrasse fahren müssen? Ja, meint CVP-Fraktionschef Markus Mächler.

«Die Haldenstrasse zu queren ist zu gefährlich»
Bereits im Jahr 2003 hatte die CVP-Fraktion in einem Vorstoss gefordert, der Stadtrat solle eine Lösung finden, damit Fussgänger und Velofahrer am Quai friedlich aneinander vorbeikommen. Der Stadtrat kam damals aber zum Schluss, dass der Quai vollständig den Fussgängern vorbehalten bleiben soll.

Von Velos auf dem Quai will die Stadt auch fünf Jahre später und nach zwei schlimmen Unfällen nichts wissen. Die Begründung ist inzwischen jedoch eine andere: «Für die Velofahrer wäre das Fahren auf dem Quai zwar sicher. Das Problem ist aber: Wie kommen die Velos, die stadteinwärts fahren, auf den Quai, und wie verlassen sie ihn wieder?» sagt Martin Urwyler, Verkehrsingenieur beim Tiefbauamt. Und weiter: «Die Velofahrer müssten die Haldenstrasse queren, um auf den Quai zu gelangen. Das ist ein gefährliches Manöver mit einem hohen Unfallpotenzial. Das Gleiche gilt, wenn die Velofahrer wieder auf die Strasse zurückwollen.»

«Die Strasse muss für Velos sicherer werden»
Urwyler sagt zudem: «Die Haldenstrasse ist eine sichere Route für Velofahrer. Sie verfügt über breite Fahrspuren sowie über separate Velostreifen, und die Strasse ist gerade und übersichtlich.»

Auch Pro Velo Luzern hatte sich für Velos auf dem Quai eingesetzt. Nun sagt Co-Präsident Peter Rüttimann: «Nach der Prüfung im Jahr 2005 war klar, dass die Velos nicht auf den Quai können. Damit waren wir einverstanden, unter der Bedingung, dass die Strasse für Velos sicherer gemacht wird.» Ein Beispiel: «Beim Casino halten oft Lastwagen, die Anlieferungen machen, auf dem Velostreifen. Hier muss man eine Lösung suchen.»

Martin Messmer

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Donnerstag in der Neuen Luzerner Zeitung.