Verdacht auf sexuelle Übergriffe in Reiden

Gleich sechs Jugendliche werden verdächtigt, in Reiden an sexuellen Übergriffen auf ein minderjähriges Mädchen beteiligt gewesen zu sein. Vier Jugendliche befinden sich in Untersuchungshaft. Zwei weitere wurden am Freitag vorläufig festgenommen.

Drucken
Teilen

Die Luzerner Polizei hat im Auftrag der Jugendanwaltschaft Luzern vier Jugendliche festgenommen und in Untersuchungshaft versetzt. Sie werden verdächtigt, in der Gemeinde Reiden an mehreren sexuellen Übergriffen auf ein minderjähriges Mädchen beteiligt gewesen zu sein. Am Freitag wurden laut Mitteilung der Staatsanwaltschaft Luzern zwei weitere Jugendliche zur Befragung vorläufig festgenommen.

Sämtliche Verdächtigen sind zwischen 15 und 16 Jahren alt. Sie befinden sich in Berufsausbildungen und kommen aus Bosnien-Herzegowina, Serbien-Montenegro (2) und Kosovo (3). Zu den Übergriffen soll es jeweils auf dem Schulweg des Mädchens ausserhalb der Schulzeiten gekommen sein. Entsprechende Ermittlungen und weitere Befragungen seien im Gang.

Schulalltag läuft weiter

Die Schule Reiden hat in Absprache mit der Luzerner Polizei die Eltern aller Schülerinnen und Schüler informiert, dass die Schule Reiden nur am Rande in die Vorfälle involviert ist und der Schulalltag regulär weitergeht. Für besorgte Eltern wurde präventiv eine Infohotline eingerichtet.

Die Untersuchungsbehörden arbeiten eng mit den Verantwortlichen der Gemeinde Reiden zusammen. Zum Schutz des minderjährigen Opfers werden bis zum Abschluss der Untersuchungen keine weiteren Angaben zum betroffenen Mädchen, zur konkreten Verdachtslage oder zur allfälligen Täterschaft bekannt gegeben. Es gilt die Unschuldsvermutung.

pd/bep