Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Neuer Verein soll Luzerner Musikern mehr Gehör verschaffen

Other Music Luzern, ein neu gegründeter Verein, will das regionale Musikschaffen aktiv fördern – und wird dafür auch von der öffentlichen Hand unterstützt. Musiker aus der Region hoffen, dadurch ein breiteres Netzwerk anzapfen zu können.
Pirmin Bossart
Von Marcel Bieri ging die Initiative für die neue Plattform aus, hier fotografiert im Neubad in Luzern. (Bild: Nadia Schärli, 7. Juni 2016)

Von Marcel Bieri ging die Initiative für die neue Plattform aus, hier fotografiert im Neubad in Luzern. (Bild: Nadia Schärli, 7. Juni 2016)

Es war nicht gerade ein Run auf die Info-Veranstaltung, an der die Vorstandsmitglieder Marcel Bieri, Claudia Kienzler und Céline-Giulia Voser (Cégiu) von Other Music Luzern (OML) im Somehuus Sursee auf ihre Aktivitäten aufmerksam machten. Verständlich: Das Vorhaben ist erst gestartet, OML noch mitten in der Aufbauarbeit. «Wir sind auf eure Anregungen, Inputs und Wünsche angewiesen, damit wir bedürfnisgerecht agieren können», wurde am Dienstagabend betont. Erst das wird die breite Basis bilden, damit der Motor zum Laufen kommt.

Grundlage für die Tätigkeiten von OML ist eine Leistungsvereinbarung mit Stadt und Kanton Luzern und der Regionalkonferenz Kultur RKK. Der im Herbst 2018 gegründete Verein versteht sich als Bindeglied zwischen den innovativen regionalen Musikszenen und als Scharnier zu Behörden, Öffentlichkeit und Stiftungen. Ziel ist, das regionale Musikschaffen aktiv zu fördern und talentierten Musikern und Bands eine vermehrt nationale und internationale Beachtung zu ermöglichen.

Hauptauftrag ist es, insbesondere die von der öffentlichen Hand geförderten Musikschaffenden aus den Bereichen Pop, Rock, Jazz, Hip-Hop und Neue Musik zu stärken. Aber die Angebote von OML sind auch offen für alle «aufstrebenden» Musikerinnen und Musiker aus Stadt, Region und Kanton Luzern, «die seit mindestens drei Jahren kontinuierlich aktiv sind sowie über Eigenständigkeit, Mut und eine eigene dringliche Musiksprache verfügen».

Die Pilotphase dauert vorerst drei Jahre

Beim Verein OML sollen alle wichtigen Informationen zusammenfliessen, sodass sie möglichst vielen Musikschaffenden zur Verfügung gestellt werden können. Geplant sind Netzwerk-Veranstaltungen, Kommunikation und Promotion, individuelle Begleitung, Newsletter und langfristig die Einrichtung einer Geschäftsstelle. Der Verein hat jährlich 60'000 Franken zur Verfügung, als Pilotphase vorerst für drei Jahre.

Die Initiative für die neue Plattform ging von Marcel Bieri aus, der als Netzwerker und künstlerischer Leiter von B-Sides sowohl die Erfahrung hat wie auch den Drang verspürt, die Szene zu beleben und mitzuhelfen, die innovative Luzerner Musik über die Kantonsgrenzen hinaus bekannt zu machen. «Menschen besser kennen lernen und sich austauschen» ist seine Definition von Netzwerk. Also setzt OML alles daran, Musikschaffende zu erreichen, ihre Anliegen aufzunehmen und sie mit entsprechenden Angeboten, Personen oder Agenturen und Labels in Kontakt zu bringen.

Die angekündigten Aktivitäten von OML stiessen im Somehuus Sursee auf offene Ohren. Begrüsst wurde, dass der neue Verein den ganzen Kanton im Auge hat, und nicht nur den Fokus Stadt. Er verspreche sich eine grössere politische Aufmerksamkeit für die Szenen, sagte Reto Stadelmann, Veranstalter Kulturwerk 118. «Wir machen kulturell viel in Sursee, aber es interessiert sich niemand für uns.» Mit OML könnten die Szenen besser wahrgenommen werden und ihre Bedeutung besser bewusst machen. «Es geht letztlich um Wertschätzung.»

Auch in ganz praktischer Hinsicht rechnen die Veranstalter mit OML. «Für mich ist OML eine Anlaufstelle, wenn ich Konzerte mit regionalen Bands veranstalten will. Sie haben den Überblick, was interessant und angesagt ist», sagte Hänne Gerrits vom Somehuus Sursee. Auch Edith Bühler-Hunkeler (Träff Schötz) glaubt, dass OML für gezielte Kontakte zur Musikszene und neue Impulse eine gute Vermittlerin sei und so die Kulturveranstalter auf der Landschaft unterstützen könne.

Sich vermarkten, Gesuche schreiben, die Business-Mechanismen kennen: Er tue sich als Musiker schwer damit, sagte der in Neuenkirch lebende Gitarrist Sämi Gallati. «Ich bin froh, dass mich da OML mit Tipps und Hinweisen und den richtigen Kontakten unterstützen kann.»

Networking am Beizentisch

Die seit drei Jahren professionelle Singer-Songwriterin Anna Mae aus Willisau kennt diese Sorgen. «Es braucht enorm viel Energie, um an die wichtigen Kontakte zu kommen.» Konkret: Wenn sie ein neues Album herausbringe, die Promotion richtig aufgleisen und das Album auch im Ausland bekannt machen wolle, sei OML sicher ihre Anlaufstelle.

Beim anschliessenden Feierabend-Drink im Stadtcafé kam das Networking bereits in Gang. Marcel Bieri schlug Anna Mae vor, mit dem Verein OML ans M4Music nach Zürich zu fahren, um sie dort mit einigen Leuten bekannt zu machen. Sie sei schon mehrmals an diesem Festival gewesen, sagte die Singer-Songwriterin. «Aber ich bin eher zurückhaltend, so aktiv auf Leute zuzugehen. Von daher ist das ein tolles Angebot.»

Hinweis: Weitere Info-Veranstaltung: Donnerstag, 18 Uhr, Neubad Luzern. Weitere Informationen finden Sie hier.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.