Verein will «Rontaler» retten

Für den «Rontaler» zeichnet sich doch noch ein Happy End ab: Es sind Bestrebungen im Gang, die beliebte Wochenzeitung weiterzuführen. Die erste Ausgabe soll am 16. August erscheinen.

Drucken
Teilen

«Es kann nicht sein, dass der Rontaler für immer verschwindet und wir unser Lokalblatt nicht mehr haben», sagt Ruedi Mazenauer aus Ebikon. Er ist überzeugt, dass Möglichkeiten bestehen, die Regionalzeitung zu retten und weiterzuführen. Er sieht laut Mitteilung eine Integration in eine bestehende Wochenzeitung längerfristig nicht als taugliche Alternative.

Ruedi Mazenauer hat mit verschiedenen Gleichgesinnten Kontakt aufgenommen und ein Konzept erarbeitet, welches die Zukunft des «Rontalers» aufzeigt. Demnach soll ein Verein, der demnächst ins Leben gerufen wird, neuer Eigentümer des «Rontalers» werden. Mitglieder könnten laut Initiant Mazenauer die Zustellgemeinden Buchrain-Perlen, Dierikon, Ebikon, Gisikon, Honau, Inwil,  Root, Adligenswil, Dietwil, Udligenswil sowie die Stadtquartiere Maihof und Wesemlin und Parteien, Institutionen, Organisationen, das Gewerbe und interessierte Privatpersonen werden.

Sowohl Ruedi Mazenauer als auch Sonja Hablützel, die zusammen mit Ruedi Schumacher die Redaktion betreut, sind im Vorstand der FDP Ebikon. Verantwortlich für Produktion und Gestaltung ist Peter Soland aus Adligenswil. Sonja und Adamo Bonorva übernehmen treuhänderische Funktionen. Sofern nötig, soll der Verein für das Projekt einen Überbrückungskredit gewähren. Die erste Ausgabe des neuen «Rontalers» ist für Donnerstag, den 16. August, geplant.

pd/rem