VERKEHR: Einsprache gegen die Aufhebung der Bahnübergänge in Horw und Kriens

Drucken
Teilen

Pro Velo und der VCS Luzern erheben Einspreche gegen die Aufhebung der Bahnübergänge «Wegmatt» und «Krienserstrasse». Die heute grösste Querungslücke ist 480 m lang. Gemäss Vorhaben wird die grösste Lücke nach der Schliessung der beiden Bahnübergänge nun 620 m lang sein. Diese Entwicklung ist ein Widerspruch zur übergeordneten kommunalen und regionalen Planung, gemäss derer die Feinmaschigkeit der Langsamverkehrsachsen erhöht werden soll. (pd/zim)