VERKEHR: Horw plant weitere Tempo-30-Zonen

Tempo 30 in allen Wohnquartieren: Das ist das Ziel der Gemeinde Horw. Das freut nicht alle Anwohner – einige sorgen sich um ihre Parkplätze.

Robert Knobel
Drucken
Teilen
Das Sternenried in Horw: Gleich nach dem Fussgängerstreifen soll die Tempo-30-Zone beginnen. (Bild: Boris Bürgisser)

Das Sternenried in Horw: Gleich nach dem Fussgängerstreifen soll die Tempo-30-Zone beginnen. (Bild: Boris Bürgisser)

Die Gemeinde Horw plant westlich der Hochschule für Technik eine Tempo-30-Zone, die mehrere Strassen umfasst. Konkret geht es um die Rainlihöhe, den Steinibachweg, das Sternenried, Spitzberglistrasse sowie Teile der Steinen- und Bifangstrasse. Die Massnahme ist zurzeit im Kantonsblatt ausgeschrieben. Sie ist Teil eines Gesamtkonzepts zur Einführung von Tempo 30 – mittelfristig sollen sämtliche dicht besiedelten Wohnquartiere in einer 30er-Zone liegen, wie die Horwer Bauvorsteherin Manuela Bernasconi (CVP) erklärt.

Bereits beschlossen ist dies für die Stirnrütistrasse. Dort soll Mitte Januar die 30er-Signalisation angebracht werden. Ebenfalls für nächstes Jahr vorgesehen ist Tempo 30 in der Oberrüti. Die Temporeduktion hat allerdings nicht nur Vorteile: In 30er-Zonen darf man nämlich nicht mehr sein Auto auf der Strasse parkieren, wie das auf Quartierstrassen üblich ist.