VERKEHR: Kriens plant eine Seilbahn in die Stadt Luzern

Eine Gondelbahn von Kriens nach Luzern soll die Verkehrsprobleme lösen. Erste Pläne liegen bereits vor.

Merken
Drucken
Teilen
Gondelbahn in der algerischen Hauptstadt Algier. Sie könne als Vorbild dienen. (Bild pd)

Gondelbahn in der algerischen Hauptstadt Algier. Sie könne als Vorbild dienen. (Bild pd)

Not macht erfinderisch. Ein über­parteiliches Krienser Komitee forciert die Vision einer Seilbahn zwischen Kriens-Obernau und der Stadt Luzern. Dadurch sollen die Kantonsstrasse entlastet und der häufige Stau wenigstens teilweise aufgelöst werden.

Auch Zürich und Baden planen
Bereits liegen Pläne der bekannten Seilbahnfirma Garaventa aus Goldau vor. Diese zeigen unter anderem eine mögliche Streckenführung auf. In etwa 15 Minuten könnten Fahrgäste vom Obernau bis zur Brauerei Eichhof gelangen – ohne Stau und in 20 bis 30 Metern Höhe. Pro Stunde könnten so 2000 Personen in eine Richtung befördert werden. Die Kosten werden auf 50 bis 80 Millionen Franken geschätzt.

Für Beat Musfeld, Projektleiter Verkauf bei der Garaventa, ist der Vorschlag keine Schnapsidee. «Technisch wäre so eine Seilbahn machbar.» Zudem würden immer mehr Städte Seilbahnen als Ausweg aus dem Verkehrschaos einsetzen oder planen. Auch in Zürich und Baden wird dieses System diskutiert. Nächste Woche treffen sich Vertreter des Krienser Komitees mit dem Luzerner Kantonsingenieur Rolf Bättig. Dabei wird auch das Projekt einer Hochbahn nochmals diskutiert.

Luca Wolf

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Mittwoch in der Neuen Luzerner Zeitung.