VERKEHR: Noch nie so viele «Billette» wegen Alkohol weg

Wie rigoros geht der Kanton Luzern gegen Raser vor? Ein Politiker wollte dies vom Regierungsrat wissen.

Drucken
Teilen
Die Zahl der Fahrausweis-Entzüge ist konstant geblieben. Doch die Entzüge dauern heute länger. (Archivbild Erhard Gick/Neue SZ)

Die Zahl der Fahrausweis-Entzüge ist konstant geblieben. Doch die Entzüge dauern heute länger. (Archivbild Erhard Gick/Neue SZ)

Die Anzahl der Führerausweisentzüge sind im Kanton Luzern in den letzten vier Jahren praktisch konstant geblieben. Nur bei Alkohol am Steuer ist die Zahl in die Höhe geschnellt. 222 Personen – mehr als drei Mal so viele wie ein Jahr zuvor mussten 2008 ihren Ausweis für mehr als 12 Monate abgeben. 2007 waren es 65 Entzüge.

In seiner Antwort auf eine Anfrage von FDP-Kantonsrat Balz Koller unterstreicht der Regierungsrat, dass in den letzten Jahren mit verschiedenen Massnahmen «konsequent gegen Raser und andere Delikte im Strassenverkehr» vorgegangen worden sei.

Wiederholungstäter im Strassenverkehr können von den Behörden beispielsweise zum Verkehrsunterricht gezwungen werden. Seit 2005 erhält man zudem den Führerausweis nach bestandener Prüfung provisorisch für drei Jahre. Bei auffälligen Neulenkern wird die Probezeit verlängert. Im Kanton Luzern wurde dies seit 2005 in 90 Fällen gemacht.

Roger Rüegger

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Dienstag in der Neuen Luzerner Zeitung.