VERKEHR: Postauto transportiert mehr Fahrgäste

In der Zentralschweiz hat Postauto Schweiz AG im letzten Jahr mehr Personen befördert. Dazu beigetragen haben auch neue Linien.

Drucken
Teilen
Schüler steigen aus dem Postauto bei der Haltestelle Sand in Kerns. (Bild: Christoph Riebli)

Schüler steigen aus dem Postauto bei der Haltestelle Sand in Kerns. (Bild: Christoph Riebli)

Die Postauto Schweiz AG hat im letzten Jahr in der Zentralschweiz 8,5 Millionen Fahrgäste transportiert. Das entspricht einem Zuwachs von 7,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Insgesamt wurde das Netz um 113 auf 716 Kilometer ausgebaut, wie aus dem am Donnerstag veröffentlichten Leistungsbericht hervorgeht. Auf den 58 Linien (+3) verkehrten 124 Postautos (+10), die insgesamt 6,6 Millionen Kilometer (+1,5%) zurücklegten.

Insbesondere die Postauto-Linien im Raum Sempachersee, in der Agglomerationen Luzern sowie in den Kantonen Nid- und Obwalden haben vom Angebotsausbau profitiert. So gab es beispielsweise im Raum Sempachersee zwischen 2008 und 2012 eine Zunahme um 37 Prozent.

Im vergangenen Jahr hat die PostAuto Schweiz AG 139 Millionen Fahrgäste befördert - ein neuer Rekord. Im Vergleich zum Vorjahr entspricht dies einem Zuwachs von 4,7 Prozent. Den grössten Passagierzuwachs verzeichnete die Region Bern (+ 7,9 Prozent).

Ein wichtiges Standbein sei der Ortsverkehr, schreibt das Unternehmen. 2013 habe es die Ausschreibungen für drei Ortsnetze gewonnen: In Avenches VD, Oensingen SO und Flawil SG. Somit betreibt PostAuto aktuell 26 Ortsbusse. Der durchschnittliche Personalbestand lag 2013 bei 3557 Personen.

rem/sda