VERKEHR: Stadt prüft Ideen gegen Parkplatz-Not

In der Stadt verschwinden immer mehr Parkplätze. Der TCS macht nun gewagte Vorschläge – die Stadt ist interessiert.

Drucken
Teilen
Blick von der Frankenstrasse Richtung Bahnhof: Auch hier sollen bis 2016 Parkplätze reduziert werden. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)

Blick von der Frankenstrasse Richtung Bahnhof: Auch hier sollen bis 2016 Parkplätze reduziert werden. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)

«Wir müssen die bestehende Parkierungs-Infrastruktur besser nutzen», sagt Alex Mathis, Geschäftsführer Touring Club Schweiz (TCS), Sektion Waldstätte. So könne der stetige Verlust von Auto-Parkplätzen kompensiert werden, ohne dass dafür mehr Platz benötigt werde. Mathis macht zwei Vorschläge: Parkplätze teilen und Parkgebühren nach Autogrösse erheben. Der TCS-Leiter bezieht sich auf die Entwicklung in der Neustadt. Dort fallen wegen Umgestaltungen 85 Parkplätze weg.

Die Dornacherstrasse heute. (Bild: pd / Visualisierung)
13 Bilder
Die Dornacherstrasse wie sie nach der Sanierung aussehen soll. (Bild: pd / Visualisierung)
Die Frankenstrasse heute. (Bild: pd / Visualisierung)
Die Frankenstrasse, wie sie nach der Sanierung aussehen soll. (Bild: pd / Visualisierung)
Die Winkelriedstrasse heute. (Bild: pd / Visualisierung)
Die Winkelriedstrasse wie sie nach der Sanierung aussehen soll. (Bild: pd / Visualisierung)
Die Morgartenstrasse heute. (Bild: pd / Visualisierung)
Die Morgartenstrasse wie sie nach der Sanierung aussehen soll. (Bild: pd / Visualisierung)
Die Sempacherstrasse heute. (Bild: pd / Visualisierung)
Die Sempacherstrasse wie sie nach der Sanierung aussehen soll. (Bild: pd / Visualisierung)
Die Waldstätterstrasse heute. (Bild: pd / Visualisierung)
Die Waldstätterstrasse, wie sie nach der Sanierung aussehen soll. (Bild: pd / Visualisierung)
Die Strassen im Hirschmattquartier werden ab April 2015 saniert. (Bild: Keystone)

Die Dornacherstrasse heute. (Bild: pd / Visualisierung)

Mehr Sicherheit

Ein TCS-Vorschlag betrifft das Parkplatz-Teilen. «Wenn es uns gelingt, auch einen Teil der vielen privaten Parkplätze der Öffentlichkeit zugänglich zu machen, könnten wir das Parkplatzangebot vergrössern und den lästigen Suchverkehr einschränken», sagt Mathis. Deshalb soll eine Online-Parkplatzbörse eingerichtet werden. Wer seinen Platz zu gewissen Stunden nicht braucht, kann dies via Internet melden.

Zudem schlägt der TCS vor, auf die Unterteilung der Längsparkfelder zu verzichten. Dadurch können mehr kleine Autos auf dem gleichen Parkplatzabschnitt abgestellt werden. Die Autofahrer würden je nach Grösse ihres Fahrzeuges zahlen. Die Stadt zeigt sich auf Anfrage interessiert.

Luca Wolf

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Dienstag in der Neuen Luzerner Zeitung oder als Abonnent/-in kostenlos im E-Paper.