VERKEHRSBETRIEBE LUZERN: Eine halbe Million weniger Buspassagiere

Dämpfer für die VBL: Entgegen den Erwartungen sind die Passagierzahlen rückläufig. Für den nötigen Ausbau fehle es an Geld.

Drucken
Teilen
Die VBL haben 2009 weniger Fahrgäste transportiert. (Bild Pius Amrein/Neue LZ)

Die VBL haben 2009 weniger Fahrgäste transportiert. (Bild Pius Amrein/Neue LZ)

43 Millionen Gäste haben die VBL letztes Jahr transportiert. Das ist eine halbe Million oder 1,1 Prozent weniger als im Vorjahr und der erste Einbruch seit 2005. Gründe für den unerwarteten Rückgang gibt es laut VBL-Direktor Norbert Schmassmann mehrere. Zum einen ist Ende 2008 die Linie 13 (Littau bis Rothenburg) nicht wie bis dato an die VBL, sondern an die Auto AG Rothenburg vergeben worden. Zum anderen hätten sich die Wirtschaftskrise und der zurzeit stagnierende Ausbau des Angebots negativ ausgewirkt.

Dabei ist laut Schmassmann klar: «Für steigende Einnahmen und Passagierzahlen müsste das ÖV-Angebot weiterausgebaut werden. Doch dazu fehlt das Geld.»

Luca Wolf

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Mittwoch in der Neuen Luzerner Zeitung.