VERKEHRSHAUS: Hochhaus-Finanzierung ist noch ungelöst

Für die Sanierung des Bürogebäudes beim Verkehrshaus konnte bisher noch keine Lösung gefunden werden. Die Frage nach einer tragbaren Finanzierung bleibt offen und die Suche nach dem betriebswirtschaftlich besten Projekt geht weiter.

Drucken
Teilen
Wie die Zukunft des Verkehrshaus-Hochhauses finanziert wird, ist zurzeit noch unklar. (Bild: Archiv Neue LZ)

Wie die Zukunft des Verkehrshaus-Hochhauses finanziert wird, ist zurzeit noch unklar. (Bild: Archiv Neue LZ)

Das Bürogebäude auf dem Areal des Verkehrshauses der Schweiz (VHS), das Ende der 60er-Jahre gebaut wurde, muss saniert werden. Korrosionsschäden an der Fassade und ein hoher Energieverbrauch sind die wichtigsten Gründe dafür. Zur Diskussion stehen zwei Varianten: eine Büronutzung durch das VHS mit Bürovermietung an Dritte (wie bisher) oder ein Hotelbetrieb.

Noch kein tragbares Ergebnis erzielt

Die Abklärungen in den vergangenen vier Monaten zur Finanzierbarkeit der beiden Varianten haben zu keinem tragbaren Ergebnis geführt, wie das Verkehrshaus am Mittwoch mitteilt. Beide Varianten werden aber weiter verfolgt. Ob das Verkehrshaus während einer allfälligen Umbauphase das Schulhaus Schädrüti zwischennutzen könnte, werde zurzeit mit der Stadt Luzern verhandelt.

pd/nop