VERKEHRSHAUS: Kampfjet Eurofighter ist in Luzern «gelandet»

Einzelteile einer 1:1-Nachbildung des «Eurofighters» sind in Luzern ange­kommen. Das fertige Modell des Kampf­jets kann ab Samstag im Verkehrshaus der Schweiz besichtigt werden.

Drucken
Teilen
Das Model des «Eurofighters», welches im Verkehrshaus zu sehen sein wird. (Bild Benjamin Burri)

Das Model des «Eurofighters», welches im Verkehrshaus zu sehen sein wird. (Bild Benjamin Burri)

Ein Tieflader und zwei Sattelschlepper haben 30 Grossbauteile des Kampfjets Eurofighter transportiert. Bis Samstag wird das Ausstellungsmodell im Verkehrshaus der Schweiz in Luzern zusammengebaut, ab dann ist der «Eurofighter» im Rahmen der Ausstellung 100 Jahre Luftfahrt in der Schweiz zu sehen. Aus Sicherheitsgründen ist der Kampfjet nicht funktionstüchtig. Jeweils am Wochenende können die Besucher ins Cockpit des Eurofighters steigen. Im Bildschirm sehen sie die Bilder eines Fluges.

Im Rahmen der Sonderausstellung war bisher das schwedische Kampfflugzeug Gripen zu sehen, das wie der Eurofighter als möglicher Nachfolger des bisherigen Kampfjets Tiger gehandelt wird. Der dritte Kampfjet, der möglicherweise die Tiger-Nachfolge antreten wird, ist der «Rafale». Dieser wird im Verkehrshaus jedoch nicht zu sehen sein, da von ihm bisher kein 1:1-Modell existiert.

Neu in der Ausstellung sind ein Helikoptersimulator und ein Original Rega-Helikopter. Zudem haben die Besucher die Möglichkeit, in einem nachgebauten First-Class-Abteil des Airbus A340 Platz zu nehmen.

Benjamin Burri/Zisch