VERKEHRSHAUS: Rega-Helikopter fliegt ins Verkehrshaus

Der Rega-Helikopter Agusta A 109 soll nach bald zwei Jahrzehnten ausgemustert werden. Das Verkehrshaus räumt diesem bereits historischen «Retter aus der Luft» einen Ehrenplatz ein.

Drucken
Teilen
Der Helikopter landet im Verkehrshaus. (Bild Boris Bürgisser/Neue LZ)

Der Helikopter landet im Verkehrshaus. (Bild Boris Bürgisser/Neue LZ)

Im Verlauf dieses und nächsten Jahres mustert die Rega die A 109 K2 Helikopter aus und wird sie durch die moderneren, leistungsfähigeren AgustaWestland Da Vinci ersetzen. Ein Exemplar der bald historischen Agusta soll aber an die Schweizer Bevölkerung und an die Rega-Gönner «zurückgegeben» werden. Es wird dem Verkehrshaus geschenkt.

Wie das Verkehrshaus in einer Mitteilung schreibt, fand am 2. Oktober in der Verkehrshausarena die feierliche Übergabe mit dem Einflug des Agusta und einem modernern Da Vinci statt. Das Geschenk wurde durch Gönner der Rega und Ernst Kohler, Vorsitzender der Geschäftsleitung der Rega, dem Museum übergeben. Verkehrshaus-Direktor Daniel Suter und Henry Wydler, Konservator Luft-& Raumfahrt und Vizedirektor, nahmen dieses wertvolle Objekt für die Sammlung hocherfreut entgegen.

Wie das Verkehrshaus weiter mitteilt, schätz es sich im Jahr seines 50-Jahr-Jubiläums besonders glücklich, diesen attraktiven und populären Helikopter in seine Sammlung aufnehmen zu dürfen und damit zugänglich zu machen.

Öffentliche Präsentation
Für die Besucher wird sich die Rega das ganze Wochenende vom 2. bis 4. Oktober im Verkehrshaus präsentieren. Die beiden eingeflogenen Helikopter Agusta und Da Vinci können in der Verkehrshausarena besichtigt werden. Rega-Mitarbeiter geben Informationen aus erster Hand.

Der Agusta wird allerdings noch einige Monate im Rettungseinsatz stehen. Ab 31. März nächsten Jahres kann er im Rahmen der Sonderausstellung «100 Jahre Luftfahrt in der Schweiz» in der neu gestalteten Halle Luftfahrt bewundert werden.

kst