Verkehrshaus zügelt Aussenlager nach Rain

Das Verkehrshaus bezieht in Rain ein Aussenlager. 6000 Objekte werden gezügelt. Die Aktion kostet Millionen und dauert mehr als zwei Jahre.

Drucken
Teilen
Daniel Geissmann vom Verkehrshaus betrachtet in der Lagerhalle in Rain einen Acht-Zylinder-Motor eines amerikanischen Autos aus den Vierzigerjahren. (Bild: Philipp Schmidli  / Neue LZ)

Daniel Geissmann vom Verkehrshaus betrachtet in der Lagerhalle in Rain einen Acht-Zylinder-Motor eines amerikanischen Autos aus den Vierzigerjahren. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)

«Hut ab, die Armee hat gut vorausgeplant. Dieses Gelände ist optimal für uns.» Daniel Geissmann, Leiter Sammlung im Verkehrshaus, hat ein Lächeln auf den Lippen, wenn er über den Vorplatz des ehemaligen Zeughauses in Rain geht. Die beiden Lagerhallen, die seit rund fünf Jahren leer stehen, sind für seinen Arbeitgeber ein Glücksfall. Nach intensiven Verhandlungen konnten die Gebäude von der Armee für 1,6 Millionen Franken im Baurecht übernommen werden. «Für uns ist das ein Meilenstein. Endlich steht uns ein richtiges Aussenlager zur Verfügung», erklärt Geissmann. Bisher war die Reservesammlung in Pfaffnau und in einem ungenannt bleibenden Lager im Kanton Schwyz untergebracht.Aussenlager

Ein heikler Umzug

Seit einem Monat tauchen im beschaulichen Rain Schwertransporter auf. Rund 6000 Objekte werden auf 6000 Quadratmetern Fläche eingelagert. Das Projekt ist heikel. Viele Ausstellungsstücke haben altersbedingt an Stabilität verloren und sind kaum transportfähig. Entsprechend gross ist der Zeit- und Kostenaufwand. Rund 2 Millionen Franken sind für den Umzug und die Einrichtung veranschlagt. Dauern wird die Grossaktion bis Ende 2013.

Stephan Santschi

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag in der Neuen Luzerner Zeitung oder als AbonnentIn kostenlos im E-Paper.