Verkehrskontrollen in der Stadt Luzern: Fluchtversuch und 45 Bussen für Velofahrer

Am Mittwochmorgen hat die Polizei in der Stadt Luzern Verkehrskontrollen durchgeführt. Ein Velofahrer wollte vor der Polizeikontrolle flüchten. 45 andere Radfahrer erhielten ausserdem eine Busse.

Merken
Drucken
Teilen

(pd/elo) Wie die Luzerner Polizei in einer Mitteilung schreibt, gab es während verschiedenen Verkehrskontrollen am Mittwochmorgen in der Stadt Luzern so einiges zu tun. An der Horwerstrasse wurde ein 53-jähriger, alkoholisierter Autofahrer angehalten. Ein Atemlufttest ergab einen Wert von gut 1,2 Promille. Der Mann musste seinen Führerschein abgeben.

An gleicher Stelle wurde kurze Zeit später ein 39-Jähriger gestoppt, dessen Auto einige Mängel bezüglich der Betriebssicherheit aufwies. Unter anderem abgefahrene Pneus, beschädigte Felgen und ein gebrochenes Getriebe. Der Autofahrer wird an die Staatsanwaltschaft verzeigt und muss mehrere Hundert Franken Busse bezahlen.

45 Bussen für Radfahrer

An der Alpenstrasse, Höhe Schweizerhofquai, versuchte ein Velofahrer vor der Polizeikontrolle zu flüchten. Im Anschluss konnte er aber durch die Polizei angehalten werden. Der 52-jährige Mann gab dann vorerst noch falsche Personalien an. Bei einer genaueren Kontrolle konnten seine richtigen Personalien jedoch festgestellt werden. Weiter wurden insgesamt 45 Velofahrer kontrolliert und für diverse Verkehrsübertretungen gebüsst.

Auch ein Motorradfahrer wurde gestoppt, welcher ohne die im Führerausweis eingetragene Brille unterwegs war. Ihm wurde die Weiterfahrt untersagt und auch er wird an die zuständige Staatsanwaltschaft verzeigt.

Am Schweizerhofquai wurde ein 30-jähriger Lieferwagenlenker angehalten. Ein Drogenschnelltest viel positiv aus. Er musste ebenfalls seinen Führerausweis abgeben.