Verlängerung für Knascht-Club eingeschränkt

Der Kanton hat entschieden: Der Knascht-Club in Luzern darf ab dem 1. Juni in der Nacht von Samstag auf Sonntag nur noch bis 0.30 Uhr geöffnet haben. Zudem werden die bewilligten Verlängerungen an strenge Auflagen geknüpft.

Drucken
Teilen
Der Jail-Club im Löwengraben in Luzern. (Bild: Archiv/Neue LZ)

Der Jail-Club im Löwengraben in Luzern. (Bild: Archiv/Neue LZ)

Ab dem 1. Juni entzieht die kantonale Stelle Gastgewerbe und Gewerbepolizei dem Knascht-Club (Jailhotel Löwengraben) die Bewilligung für die regelmässige Verlängerung der Öffnungszeiten für bestimmte Tage. Das Urteil sei aber laut Mitteilung noch nicht rechtskräftig.

Künftig dürfe der Club nur noch in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag bis 2.30 und von Freitag auf Samstag bis 4 Uhr geöffnet sein. Für die übrigen Tage - und damit auch für die Nacht von Samstag auf Sonntag - gelten neu die regulären Öffnungszeiten des Gastgewerbegesetzes von 5 bis 0.30 Uhr.

«Gravierende Mängel» in Betriebsführung

Der Jail-Club im Löwengraben in Luzern. (Bild: Archiv/Neue LZ)

Der Jail-Club im Löwengraben in Luzern. (Bild: Archiv/Neue LZ)

Die Situation um das Ausgehlokal sei seit Jahren unbefriedigend, heisst es in der Mitteilung der Stadt Luzern. Der Stadtrat hatte deshalb im November vom Kanton gefordert, dem Knascht-Club keine Bewilligungen für Verlängerungen mehr zu geben.

In ihrem Entscheid hält die Gastgewerbe und Gewerbepolizei des Kantons unter anderem fest, dass in der Betriebsführung «gravierende Mängel vorliegen und der Bewilligungsinhaber zu wenig in der Lage ist, für eine einwandfreie Betriebsführung zu sorgen».

Strenge Auflagen

Die Verlängerungen von Mittwoch auf Donnerstag und von Freitag auf Samstag werden denn auch nur «im Sinne einer allerletzten Chance» gewährt, wie die kantonale Stelle Gastgewerbe und Gewerbepolizei in ihrem Entscheid festhält. Sie verknüpft damit strenge Auflagen:

Der Betrieb habe per sofort dafür zu sorgen, dass keine Geräusche mehr nach aussen dringen, dass im ganzen Löwengraben Ruhe und Ordnung herrscht und er muss ein Security- und Litteringkonzept einreichen.

Verstösse gegen diese Auflagen hätten gemäss Gastgewerbe und Gewerbepolizei einen Bewilligungsentzug zur Folge.

Opera-Entscheid noch hängig

Der Stadtrat hatte im November zum Wohl der Quartierbewohnenden auch verlangt, dass dem Opera-Club die Bewilligung für Verlängerungen entzogen wird. In dieser Sache liege noch kein Entscheid vor. Die Abklärungen seien noch hängig.

pd/bep