Verprügelter Mann soll Wirtin gewürgt haben

Der 30-jährige Mann, der vor einem Pub in Ruswil zusammengeschlagen wurde, soll selbst tätlich geworden sein. Jetzt habe er ein Verfahren am Hals, sagt der Anwalt der Wirtin.

Drucken
Teilen
Tatort Dorfzentrum: Hier, vor dem «Fire-Pub» direkt beim Dorfplatz in Ruswil, wurde ein Barbesucher am frühen Morgen des 24. Dezember brutal zusammengeschlagen. (Bild: Neue LZ)

Tatort Dorfzentrum: Hier, vor dem «Fire-Pub» direkt beim Dorfplatz in Ruswil, wurde ein Barbesucher am frühen Morgen des 24. Dezember brutal zusammengeschlagen. (Bild: Neue LZ)

In der Nacht auf den 24. Dezember wurde ein 30-jähriger Mann vor dem Ruswiler «Fire Pub» brutal zusammengeschlagen. Er erlitt dabei schwere Kopfverletzungen. Die Wirtin des Pubs habe die Schläger möglicherweise selbst gerufen, berichteten Zeugen. Es sei nicht das erste Mal, dass die Wirtin Biker gerufen haben soll, wenn es Probleme gegeben habe im Pub (wir berichteten am Donnerstag). Jetzt redet erstmals der Anwalt der Pub-Wirtin – und erzählt eine etwas andere Version der Vorfälle als der niedergeschlagene Mann.

Strafverfahren gegen Opfer

Gemäss dem Anwalt der Wirtin hat sich der 30-Jährige vorher im Pub ziemlich danebenbenommen. So sehr, dass nun ein Strafverfahren gegen ihn laufe wegen Diebstahl und Körperverletzung. «Ihm wird vorgeworfen, im ‹Fire Pub› eine Flasche Tequila gestohlen und dann die Wirtin am Hals gepackt, massivst gewürgt und dabei verletzt zu haben.» Dies würden mehrere Zeugen bestätigen, schreibt der Anwalt.

Luzia Mattmann

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Samstag in der Neuen Luzerner Zeitung und als Abonnent kostenlos im E-Paper.